Das ländliche Japan – der ultimative Reiseführer

Lesezeit: 8 minutes
Person overlooking a rice field in Oita while traveling in the Japanese countryside.

Das Reisen in den ländlichen Teilen Japans gehört zu den harmonischsten und entspannendsten Dingen, die man erleben kann. Das liegt daran, dass Japan auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurückblickt, die reich an Tempeln, Schreinen und anderen historischen Orten ist, die es zu besuchen gilt. Japan ist auch ein Land mit wunderschöner und abwechslungsreicher Natur. Das Land bietet nicht nur tropisches Klima in Okinawa im Süden, sondern auch Schnee und ein kühleres Klima in Hokkaido im Norden. Japans Landschaft besteht zu 73 % aus Bergen! Das bedeutet dementsprechend auch, dass große Teile von Japan auf dem Land liegen!

Wie beginnt man also am besten mit einer Reise in die ländlichen Teile Japans? Was kann man dort machen? Darum geht es in diesem Artikel. Lies weiter, wenn du mehr erfahren möchtest!

Eine Landkarte von Wanderwegen im ländlichen Japan.

Was man in ländlichen Gegenden machen kann

Bevor wir verschiedene Optionen für Reisen in die japanische Landschaft erkunden, wollen wir herausfinden, warum eine Reise überhaupt die Mühe wert ist. Hier sind einige Tipps für unterhaltsame Aktivitäten in Japans ländlichen Gegenden:

Wandern und Spaziergänge in der Natur

Die erste und auch offensichtlichste Option ist das Wandern. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten dafür, dadurch ist es schwierig, hier alle zu erwähnen.

Was die Jahreszeit angeht, empfehlen wir besonders das Wandern in der Kirschblütensaison im Frühjahr und in der Zeit des Herbstlaubs. Vergiss nicht, gute Schuhe und genug Wasser und Verpflegung mitzunehmen.

Heiße Quellen (Onsen)

Es gibt wahrscheinlich mehr unterschiedliche Arten von Onsen (温泉) in Japan als du denkst. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Varianten und die besten findet man immer auf dem Land. Manche bieten einen tollen Ausblick, manche haben Teeblätter im Wasser und wieder andere haben so säurehaltiges Wasser, dass man mit dem Gesicht nicht ins Wasser eintauchen kann.

Lokale Gerichte

Du wirst überrascht sein, wie viele lokale Unterschiede es in der japanischen Küche gibt. Die meisten Städte und Präfekturen haben ihre eigenen Gerichte (meibutsu, 名物). Aomori ist zum Beispiel für Äpfel bekannt, Hiroshima für okonomiyaki, Saga ist für getrocknete Algenkaki bekannt und so weiter. Egal in welche ländliche Gegend du gehst, probiere die lokalen Gerichte aus!

Sterne beobachten

Die Lichtverschmutzung ist auf dem Land geringer und du kannst den Sternenhimmel viel klarer sehen, was eine hervorragende Gelegenheit zum Beobachten der Sterne bietet. Bring eine Decke und eine Taschenlampe mit, lehn dich zurück und genieße den Nachthimmel.

Person in Fukuoka, die vor einem torii-Tor steht.

Verschiedene Gegenden in Japan und was sie besonders macht

Wie bereits erwähnt, bietet Japan eine große Vielfalt an Natur, Landschaften und kulturellen Aktivitäten, je nachdem, welches Gebiet du besuchst. Um dies hervorzuheben, geben wir einen kurzen Überblick über verschiedene Gebiete in Japan und was du dort unternehmen kannst!

Okinawa – ein tropisches Paradies

Fangen wir im Süden an. Wenn du klares, türkisfarbenes Wasser, weiße Sandstrände, Tauchaktivitäten, Korallenriffe oder die letzten Regenwälder in Japan erleben möchtest, ist Okinawa perfekt für dich.

Die Präfektur Okinawa besteht aus 160 Inseln und die vielen kleineren Inseln rund um die Hauptinsel haben tolle Strände und Aktivitäten wie zum Beispiel das Tauchen. Von Okinawas Hauptstadt Naha gibt es regelmäßige Fährverbindungen zu diesen Inseln.

Etwas, das du im Sinn behalten solltest: im Sommer wird es in Okinawa sehr heiß. Daher ist es wahrscheinlich besser, Reisen nach Okinawa im Sommer oder der Regensaison zu vermeiden.

Kyūshū – von der Natur umgeben

Einer der besten Orte, um das ländliche Japan zu erleben, ist die südliche Insel Kyūshū. Im südwestlichen Teil der Insel befindet sich die Präfektur Kagoshima, ein beliebtes Reiseziel wegen der berühmten Insel Sakurajima, ein aktiver Stratovulkan in der Bucht von Kagoshima. 

Weiter im Norden befindet sich an der Westküste die Präfektur Nagasaki. Nagasaki war der einzige Hafen, der während der Edo-Periode mit dem Rest der Welt in Verbindung blieb.

Im Zentrum von Kyūshū befindet sich die Präfektur Saga. Wenn du mehr über die Geschichte Japans lernen möchtest, kannst du den Historischen Park Yoshinogari besuchen, um mehr über die Yayoi-Periode und Königin Himiko zu erfahren.
Kyūshū hat auch eines der besten Onsen-Resorts in Japan, nämlich Beppu in der Präfektur Oita.

Shikoku – eine spezielle Pilgerreise

Shikoku ist die am wenigsten besiedelte der vier japanischen Hauptinseln. Daher ist es auch einer der besten Orte, um das ländliche Japan zu erleben. Ein Grund, warum Shikoku so schön ist, sind die vielen Brücken, die die vielen kleinen Inseln miteinander verbinden.
Eine weitere lokale Besonderheit ist der Shikoku Junrei (四国巡礼), eine Pilgerreise über 1200 km, die an 88 Buddhistischen Tempeln vorbei führt und etwa 1 bis 2 Monate zu Fuß braucht.

Chūgoku – Geschichte, Natur und kulinarischer Genuss

Die Region Chūgoku ist die westlichste Region der Hauptinsel Honshū, wo beliebte Reiseziele wie Hiroshima liegen. In dieser Region kannst du leckere Okonomiyaki genießen oder einen Halt beim Friedensmuseum Hiroshima einlegen, um über den tragischen Atombombenangriff zu lernen und der Todesopfer zu gedenken.

Für Reisen außerhalb der Städte empfehlen wir einen Besuch bei der Kintai-Brücke (錦帯橋). Besonders toll ist es dort in der Kirschblütensaison. Per Fähre kannst du die Insel Miyajima (宮島) besuchen, wo es tolles Essen, Tempel und Wandermöglichkeiten gibt.

Ein weiterer besonderer Ort in der Region ist die Insel Ōkunoshima (大久野島). Sie ist auch bekannt als “Kaninchen-Insel”, weil man dort tausende von relativ zahmen Kaninchen finden kann, die frei herumlaufen.

Boot auf einem Fluss in Kyoto.

Kansai – das kulturelle Zentrum Japans

Die Kansai-Region ist das kulturelle Herz Japans und ein hervorragender Ort, um japanische Kultur und Traditionen kennenzulernen. Hier findest du die alte Hauptstadt des Landes, Kyoto. Außerdem findest du hier Japans zweitgrößte Stadt, Osaka. Kyoto ist eine der einzigen größeren Städte, die während des zweiten Weltkriegs nicht bombardiert wurden. Deshalb sucht die Menge an Tempeln und historischen Stätten hier ihresgleichen.

Wenn du zufällig gerade in der Kansai-Region bist, empfehlen wir, den Mt. Daimonji bei Sonnenuntergang zu besteigen. Dabei kannst du Kyoto von oben sehen und den Übergang vom Sonnenuntergang zum Aufleuchten der Lichter der Stadt erleben, was wirklich besonders ist.

Falls Kyoto dir ein bisschen zu voll ist, kannst du auch den nahe gelegenen Biwa-See besuchen, der größte See in Japan. Hier hast du die Gelegenheit für Outdoor-Aktivitäten wie Radfahren, Schwimmen, Camping und mehr.

In der Nähe von Osaka befindet sich die Hafenstadt Kobe, eine etwas entspanntere Stadt mit internationalem Flair und vielen Wandermöglichkeiten.

Zu guter Letzt empfehlen wir einen Besuch in der Stadt Nara, Japan’s älteste Hauptstadt. Sie ist voll mit historischen Tempeln, wunderschönen Parks und freilaufenden Hirschen, die über die letzten Jahrhunderte gelernt haben, durch Verbeugen darum zu bitten, gefüttert zu werden!

Mount Fuji im Winter, aufgenommen auf einer Reise mit dem Shinkansen durch das ländliche Japan

Chūbu – der Einstieg für Reisen, Camping und Sightseeing

Die nächste Region, die wir uns anschauen möchten, ist die Chūbu-Region im Zentrum Japans. Hier befindet sich der berühmte Mount Fuji. Um den Berg herum liegen die fünf Fuji-Seen (富士五湖). Dies ist eine der besten Gegenden, um das ländliche Japan kennenzulernen. Wir empfehlen, ein Fahrrad auszuleihen, in einem Hotel zu übernachten (oder zu campen) und um die fünf Seen zu reisen.
In Chūbu befindet sich auch die Stadt Nagoya – eine berühmte Stadt zwischen Tokio und Kyoto. Hier gibt es viel Auswahl an lokaler Küche, darunter miso-katsu (味噌カツ) und kishimen (きし麵). Nagoya ist aufgrund der Lage der ideale Ausgangspunkt für Reisen, auch an abgelegenere Sehenswürdigkeiten wie Shirakawago (白川郷) und die Shima-Halbinsel (志摩半島).

Kantō – das Herz Japans

Die Kantō-Region ist die Gegend, in der sich Japans Zentrum befindet, Tokio. Obwohl Tokio tatsächlich die größte Metropolregion der Welt ist, ist es auch einfach, mit öffentlichen Verkehrsmitteln ländliche und ruhigere Gegenden zu finden.

Die Kantō-Region hat einige sehr gute Reiseziele in ländlichen Regionen. Zunächst befindet sich in unmittelbarer Nähe von Tokio Hakone. Dieser Ort ist ideal für das Baden in Onsen und für das Wandern. Ganz in der Nähe liegt auch die Hafenstadt Kamakura, eine historisch bedeutende Stadt mit vielen Stränden, traditionellen Gebäuden und der berühmten Halbinsel Enoshima (江ノ島).

Wenn du stattdessen von Tokio aus in Richtung Norden reist, kannst du Nikko besuchen. Nikko liegt in den Bergen und ist besonders im Winter einen Besuch wert. Unsere Empfehlung, wenn du mehr ländliche Reiseziele brauchst, ist eine Busreise von Nikko zum Chuzenji-See (中禅寺湖). Hier findest du Wasserfälle und einen kristallklaren blauen See, mit dem Mt. Nantai im Hintergrund, der bei Schneefall besonders schön ist. Du kannst auch Schneeschuhe ausleihen und eine Wanderung durch das Marschland in Senjō-ga-hara (戦場ヶ原) machen!

Im Nordwesten kannst du die Präfektur Nagano finden. Für ein ländliches Reiseerlebnis ist hier der Ort Yudanaka (湯田中) am besten. Dieser kleine Ort ist berühmt für badende Schneeaffen und Onsen. In der gleichen Richtung liegt die Präfektur Gunma, die auch für ihre Onsen-Resorts berühmt ist, besonders im Winter.
Sonst gibt es hier auch die schöne Hafenstadt Yokohama und das angrenzende Minatomirai, den Ort im Edo-Stil, Kawagoe in der Präfektur Saitama, die Präfektur Chiba mit vielen Parks und ländlichen Gegenden und viele andere, die wir hier nicht nennen können.

Tōhoku – ein Schneeparadies

Weiter im Norden befindet sich die Tōhoku-Region. Wenn du in Japan wohnst, oder planst, dorthin zu reisen, empfehlen wir im Winter eine Reise in die Tōhoku-Region und nach Hokkaido. Dort findest du nämlich viele tolle Orte für Winter-Aktivitäten.

Von der Stadt Sendai aus kannst du zum Beispiel Yamadera (山寺) besuchen, einen wunderschönen Tempel mitten in den Bergen, mit einer traumhaften Aussicht. Du kannst auch dem ländlichen Ort Zaō (蔵王) einen Besuch abstatten, ein weniger bekannter Ort für Onsen und zum Skifahren.

Weiter im Norden findest du auch den Ort Kessennuma (気仙沼市), in einer Gegend, die vom Tōhoku-Erdbeben und folgendem Tsunami in 2011 schwer getroffen wurde.

Vogelperspektive von Sapporo in Hokkaido im Winter.

Hokkaido – Skifahren, Wandern und Onsen

Zum Abschluss haben wir die Insel Hokkaido. Von der Hauptstadt Sapporo aus kannst du Skifahren, Wandern, oder mehr über die einheimischen Ainu erfahren.

Um mehr ländliche Teile Hokkaidos zu erleben, empfehlen wir eine Zugfahrt zwischen Hakodate und Sapporo. Diese dauert zwar mehrere Stunden, du wirst aber auf dem Weg viele kleinere Orte finden, die nicht oft von Touristen besucht werden.

Verkehrsmittel für das Reisen im ländlichen Japan

Von Punkt A zu Punkt B zu reisen ist in den ländlichen Teilen Japans nicht ganz so einfach, wie in den Städten. Du wirst hier wahrscheinlich häufiger Busse im Stundenrhythmus und Schilder nur auf Japanisch finden. Und die allermeisten Leute werden auch kein Englisch sprechen können. Daher ist es sehr wichtig, grundlegende japanische Sätze zu kennen, um zum Beispiel nach dem Weg zu fragen, oder um Schilder zu verstehen. Zum Glück kann dieses Level schon nach wenigen Monaten erreicht werden, wenn du an unseren Partnerschulen lernst, oder an einem Online-Kurs teilnimmst!

Hier die verschiedenen Verkehrsmittel, mit denen du in ländliche Gebiete reisen kannst.

Mit dem Zug

Der Zug wird wahrscheinlich deine erste Wahl sein. Japan hat ein riesiges Bahnnetz, das das ganze Land verbindet. Wir empfehlen, für das einfache Bezahlen eine IC-Karte zu nutzen. Für abgelegene und ländliche Gebiete empfiehlt sich auch ein Seishun 18 Kippu (青春18切符), eine Stempelkarte wo ein Stempel (etwa 3000 yen) das unbegrenzte Reisen mit JR-Regionalbahnen für einen ganzen Tag abdeckt.

Mit dem Bus

Japan hat auch ein großes Busnetzwerk bis tief in ländliche Gebiete hinein, auch wo Züge nicht hinkommen. Allerdings ist englischsprachiger Support auf dem Land kaum vorhanden. Daher ist es am besten, wenn du den Busfahrer direkt fragst, ob der Bus zu der Haltestelle fährt, zu der du möchtest. Gut zu wissen ist auch, dass du vor deiner Zielhaltestelle den “Stop”-Knopf drücken solltest, sonst hält der Bus nicht.

Japanisches Taxi auf einer Straße vor einer Skyline.

Mit dem Taxi

Wenn keine öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung stehen, ist eine Fahrt mit den Taxi oft die beste Option. Es ist zwar etwas teurer, aber natürlich sehr praktisch. Wenn du mehr über das Taxifahren in Japan lernen möchtest, schau dir gerne unseren Guide an.

*Bitte beachte, dass Uber und andere Apps für Mitfahrgelegenheiten in Japan nicht weit verbreitet sind und auf dem Land vielleicht überhaupt nicht verfügbar sind.

Mit dem Fahrrad

Je nachdem, wie weit du reisen möchtest, ist ein Mietfahrrad eine gute Option. Die Natur kann man vom Fahrrad aus viel besser genießen, als vom Auto aus. Wenn du aber mit dem Fahrrad in die Berge fährst, können die engen Wege gefährlich werden. Plane also deine Route im Voraus.

Bitte befolge auch die Regeln für das Radfahren, sonst könntest du eine Geldstrafe bekommen. Es ist nicht erlaubt, beim Radfahren Musik zu hören. Auf Gehwegen musst du einen Scheinwerfer haben und in Städten darfst du nur in gekennzeichneten Parkplätzen für Fahrräder parken.

Kommunikation mit den Einheimischen

Wäre es nicht schön, wenn du bei deinen Reisen Konversationen mit Einheimischen führen könntest? Oft musst du nicht einmal die Initiative ergreifen. Auf dem Land sieht man Touristen nicht so oft, daher kann es schon vorkommen, dass du angesprochen wirst, bevor du selbst jemanden ansprechen kannst.

Natürlich musst du für Konversationen ein gewisses Japanisch-Level haben. Daher empfehlen wir, im Voraus die Sprache zu lernen. Wenn du an einem unserer Kurzzeit-Trips Interesse hast, kontaktiere uns gerne hier für mehr Informationen!

Wenn du mehr Informationen zur japanischen Kultur und dem Leben in Japan möchtest, folge unserem Blog!

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

🎌 Join our next Webinar!

Next session → How to live and study in Japan: Info and Q&A

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden