Die Jahreszeiten in Japan sind dank der geografischen Lage sehr vielfältig und bieten alle einzigartige Erfahrungen – so auch der Winter, obwohl er manchmal neben der Kirschblütenzeit im Frühling und dem Sommer mit all seinen Festen etwas untergeht und unterschätzt wird. Aber auch der Winter in Japan ist definitiv ein Erlebnis wert!

Eiskalt oder mild?

Da Japan eine lange Inselkette ist, variieren die Temperaturen je nach Standort sehr stark. Für Liebhaber eines ordentlich kalten Winters mit zartem Pulverschnee ist dementsprechend der Norden wunderbar geeignet, wie zum Beispiel Hokkaido, die nördlichste Insel Japans. Etwas weiter südlich, im zentralen Teil von Japan und den bekannten Städten Tokyo, Osaka sowie Kyoto werden die Winter zwar auch eher kalt, Schnee ist hier allerdings etwas seltener.
Im Gegensatz dazu sind die Winter in Japans Süden eher mild: In Fukuoka bleiben die Temperaturen in der Regel über dem Gefrierpunkt, ideal für Leute, die extreme Winter vielleicht weniger gewohnt sind.

Wintersport in Japan

Adrenalinschub beim Skifahren

Aktivitäten, die auch im Winter in Japan nicht fehlen dürfen, sind natürlich Ski- und Snowboardfahren. Dafür muss man meistens auch nicht weit reisen. Japan besteht nämlich zu 73% aus gebirgiger Landschaft – perfekt geeignet für zahlreiche Wintersportanlagen. Selbst von der Metropole Tokyo aus ist es kein Problem, einen Tagestrip zum Skifahren zu unternehmen und dem hektischen Treiben der Großstadt für eine Weile zu entfliehen.

Ein berühmtes Beispiel ist die Präfektur Nagano, die nur 2 Stunden von Tokyo entfernt liegt und 1998 die olympischen Winterspiele beherbergt hat. Daher findet man hier nicht nur unzählige Skiorte in allen Schwierigkeitsgraden, sondern auch einige olympische Pisten. Außerdem gibt es in vielen Parks auch Alternativen, für alle diejenigen, denen Ski- und Snowboardfahren zu actionreich ist: Von Schlittenfahren über Snow-Rafting bis hin zum Quad-Fahren im Schnee ist alles dabei.

Eine besonders geeignete Gegend zum Skifahren ist selbstverständlich die nördliche Insel Hokkaido, mit berühmten Resorten wie Niseko und Furano. Der Norden ist insbesondere wegen des Pulverschnees international sehr beliebt. Durch kalte, trockene Luft aus Sibirien und wärmere Windzüge aus Richtung des Japanischen Meers entsteht in den Gebirgen das perfekte Klima für eine hohe Qualität als auch Quantität an Schnee.

Japanische Makaken oder auch Schneeaffen

Entspannen im Onsen

Nach dem Austoben im Schnee wird es Zeit für ein wenig Entspannung, am besten in einem onsen (温泉, おんせん). Das sind natürliche heiße Quellen in den Gebirgsgegenden, umgeben von wunderschöner Landschaft, die man von einigen offen gelegenen onsen aus bewundern kann. Es gibt keine bessere Methode sich aufzuwärmen und zu entspannen – deswegen werden die vulkanischen Quellen vor allem von den japanischen Makaken, oder auch Schneeaffen genannt, regelmäßig aufgesucht.
Ein Besuch im Onsen ist definitiv ein Muss, wenn man den Winter in Japan verbringt!

Anschließend wird es Zeit für eine kräftigende, warme Mahlzeit. Typische Gerichte im Winter sind verschiedene Variationen der japanischen Eintöpfe nabe (鍋, なべ) und oden (おでん). Beim oden werden diverse Zutaten, je nach eigenem Geschmack, in einer Dashi Brühe gekocht. Oden ist sehr leicht an Straßenständen und sogar in konbini, den japanischen Convenience Shops, erhältlich. Ähnlich ist das beliebte shabu shabu (しゃぶしゃぶ), eine Art Brühe-Fondue. Hierbei wird direkt am Tisch in einem großen Topf dünn geschnittenes Fleisch und Gemüse in einer Dashi Brühe oder einfach nur Wasser gekocht.
Jede Region hat ihre eigenen Variationen dieser Gerichte, es gibt also reichlich zu probieren!

Sapporo Schneefestival

Bunt leuchtende Städte und magische Feste

In der Weihnachtszeit verwandeln sich Japans Städte durch funkelnde Dekoration und farbenfrohe Beleuchtung in kleine Winterwunderländer, die auch im Januar noch zu bestaunen sind. Der Beginn des neuen Jahres ist außerdem die Zeit für eine Menge an Ausverkäufen und Sonderangeboten. Und was gibt es Schöneres, als in einer magisch leuchtenden Umgebung shoppen zu gehen und Schnäppchen zu ergattern?

Besser als das können tatsächlich nur die Schneefestivals sein: In den schneebedeckten Gegenden in Japans Norden wird die bunte Weihnachtsbeleuchtung kombiniert mit Schnee- und Eisskulpturen, die das Licht strahlend reflektieren und ein einzigartiges Spektakel erzeugen. Die Figuren sind teilweise mehrere Meter hoch und stellen berühmte Bauwerke oder auch Anime-Charaktere dar. Und wer möchte, kann auch selber versuchen, eine kleine Skulptur zu erschaffen. Das Sapporo Yuki Matsuri (さっぽろ雪まつり, さっぽろゆきまつり) ist ein berühmtes Beispiel für Schneefestivals in Japan, jährlich kommen Touristen aus aller Welt, um den Anblick zu bewundern.

Die Vielfalt der Freizeit- und Erlebnismöglichkeiten im Winter in Japan ist unbestreitbar. Und wenn du mehr als nur einen Urlaub in Japan verbringen möchtest, versuche es doch mal mit einem längeren Sprachaufenthalt und erlebe alle Facetten eines magischen japanischen Winters.