Fukuoka gehört bereits seit mehreren Jahren in Folge zu den lebenswertesten Städten der Welt. Mit 1,5 Millionen Einwohnern ist die Stadt Japans viertgrößtes Ballungsgebiet – Tokio hingegen hat eine Einwohnerzahl von 9,5 Millionen. Die Stadt ist außerdem quasi gleichweit entfernt von Tokio, Shanghai und Seoul, was sie zu dem perfekten Ausgangspunkt für Kurzurlaube nach und aus Asien macht. Fukuoka wird beschrieben als großräumig, entspannt, freundlich und mit angenehmen Arbeitswegen. Wenn du noch nicht überzeugt bist, lies weiter und erfahre warum das Leben in Fukuoka so wundervoll ist.

Dazaifu Schrein in Fukuoka

Zwischen Natur und Großstadtleben

Leben in Fukuoka bedeutet ein perfektes Gleichgewicht aus Natur und Großstadtleben. Die Stadt ist gut ausgestattet mit öffentlichen Verkehrsmitteln und einem regen Nachtleben, bietet aber gleichzeitig auch malerische Parks, Flüsse, Strände und Schreine.

Ohori Park

Der Ohori Park war ursprünglich der Graben zur Burg Fukuoka und wurde erst 1929 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es gibt dort drei kleine Inseln in der Mitte eines Teiches, welche durch Brücken verbunden sind und den Besuchern eine atemberaubende Aussicht bieten. Der Park hat außerdem viele Wege, die ihn für Jogger, Fahrradfahrer und Spaziergänger besonders attraktiv machen.

Dazaifu Tenmangu Schrein

In Fukuoka hast du die Möglichkeit am Dazaifu Tenmangu Schrein (大宰府天満宮) eine der schönsten Pflaumenblüten zu bewundern. Der Schrein ist dem Geist von Sugawara Michizane gewidmet, einem Gelehrten, Politiker und Poeten aus der Heian-Zeit, der als Gott des Lernens verehrt wird. Vorbei am Eingang erwartet den Besucher ein Teich in Form des Schriftzeichens für Herz (心). Darüber verbinden Brücken die Landflächen und repräsentieren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Motsu nabe in Fukuoka

Berühmte Gerichte aus Fukuoka

Kulinarisch ist Fukuoka für einige ihrer Spezialitäten bekannt. Leben in Fukuoka bedeutet aber nicht nur leckeres Essen, sondern im Vergleich zu anderen Regionen in Japan auch deutlich günstigeres Essen.

Viele sagen, Fukuoka sei der beste Ort für Ramen. Immerhin stammen die zwei international anerkannten Ramen-Restaurantketten Ichiran und Ippudo aus der Stadt. Fukuokas bekanntestes Gericht ist Hakata Ramen: Eine einfache, leckere Nudelsuppe mit dünnen Nudeln und einer reichhaltigen tonkotsu Brühe auf Basis von Schweineknochen. Benannt wurde das Gericht nach der Stadt Hakata, welche einst zwar eine autonome Stadt war, aber heutzutage zu den Bezirken von Fukuoka zählt.

Fans von mentaiko sollten auf jeden Fall die Fukuoka-Variante probieren: Karashi mentaiko (辛子明太子) ist in rotem Paprika und Soße marinierter Pollackrogen, der mit warmen Reis oder Pasta serviert wird. Und auch wenn der Name das Wort „Chili“ enthält, ist das Gericht nicht zwangsläufig scharf. Der ausgeprägte umami Geschmack entsteht durch das Eintauchen des Rogens im Chili.
Motsunabe (もつ鍋) ist ein Eintopf, der aus Rind- oder Schweineinnerein gemacht wird. Das Gericht gilt als Soul Food der Stadt und wird das ganze Jahr über gegessen. Das Fleisch bzw. die Innereien machen die Suppenbrühe unglaublich reichhaltig, welche aus miso, Sojasoße, katsuo, oder Kelp hergestellt wird. Dazu noch Gemüse sowie champon Nudeln und fertig ist eine köstliche Mahlzeit!
Wer gerne von allem etwas probieren möchte, für den sind die 150 yatai (屋台, Imbissbuden) entlang belebter Straßen, Parks und Flusspromenaden genau das Richtige. Essen an einem yatai ist eine innige Erfahrung – denn auf so kleinem Raum haben nur wenig Leute Platz und man sitzt im Prinzip direkt beim Koch. Bei einem yatai gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Fukuoka yatai

Kunst, Kultur und Shopping in Fukuoka

Museen in Fukuoka

Drei von Fukuokas beliebtesten Museen sind das Fukuoka Stadtmuseum, das Fukuoka Museum für asiatische Kunst, und das Fukuoka Kunstmuseum. Das Kunstmuseum befindet sich in unmittelbarer Nähe zu dem bereits erwähnten Ohori Park und stellt sowohl antike Skulpturen als auch moderne Kunst von Joan Miró oder auch Salvador Dalí aus. Besucher können das Museum ganz leicht an einer der gepunkteten Kürbis-Skulpturen von Yayoi Kusama am Eingang erkennen.

Von Markenprodukten bis zum örtlichen Einzelhandel

Das Monocle Lifestyle Magazin bezeichnete Fukuokas Shoppingszene als „Einzelhandelscity„. Im Zentrum befinden sich eine Vielzahl an Fashion Boutiquen bekannter Marken, und Käufer aus ganz Asien kommen extra für die japanischen Marken angereist. Allerdings gibt es in der Imaizumi Gegend auch viele örtliche Läden, die handgemachte Waren, spezielle Schreibwaren sowie einzigartige Kleidungsstücke lokaler Designer verkaufen.

Weitere Vorteile am Leben in Fukuoka  

Fukuoka ist ein wunderbarer Ort zum Wohnen, mit gutem Essen, Kultur, Shopping und einer entspannten Lebensart. Darüber hinaus sind die Lebenshaltungskosten viel günstiger als in anderen Großstädten Japans. Es gibt außerdem eine aufstrebende Start-Up Szene, die ausländische Unternehmer mit offenen Armen empfängt. Zu guter Letzt gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten als Lehrer, in der Hotelbranche, oder in verschiedenen Unternehmen tätig zu sein.

Du willst wissen, wie du in Fukuoka Leben und Lernen kannst, oder möchtest noch mehr über die japanische Kultur lesen? Dann folge unserem Go! Go! Nihon Blog und erfahre alles Wissenswerte über Japan!