Das öffentliche Verkehrssystem in Japan ist ohne Frage ausgezeichnet, aber viele Orte in den Großstädten lassen sich noch viel besser mit dem Fahrrad erkunden. Gerade in den schönen Frühjahrs- und Sommermonaten ist das Fahrrad in Japan eine sehr gute  Alternative zu vollen Bahnen und Bussen. Und auch auf dem Land ist ein Fahrrad ein tolles Fortbewegungsmittel, um zwischen Reisfeldern und Bambushainen dahinzufliegen. Da es aber ein paar Regeln beim Fahrradkauf und beim Fahren zu beachten gibt, haben wir dir diesen Artikel zusammengestellt.

So kaufst du ein Fahrrad in Japan

Grundsätzlich hast du drei Möglichkeiten, um an ein Fahrrad in Japan zu kommen: entweder in einem Geschäft, online oder aus zweiter Hand. Davon ist auch der Preis abhängig, der sich vor allem in einer Größenordnung zwischen 6.000 und 60.000 Yen bewegen wird. Da Fahrräder in Japan im Allgemeinen gut gewartet werden, findet man bei den Gebrauchträdern immer wieder sehr gute Angebote, um Geld zu sparen. Zudem wirst du mittelfristig durch gesparte Fahrtkosten auch die Ausgaben für das Fahrrad wieder reinholen.

Egal auf welchem Weg du dein Fahrrad kaufst, du wirst es auf jeden Fall anmelden müssen. Das Gesetz schreibt vor, dass jedes Fahrrad bei der Polizei auf den Namen des Besitzers angemeldet sein muss. Wenn du dein Fahrrad im Laden kaufst, kannst du die Formalitäten gleich dort für etwa 500 Yen abwickeln. Solltest du dein Fahrrad online gekauft haben, musst du mit einem Kaufbeleg zu deiner örtlichen Polizeiwache gehen und dort die Anmeldung durchführen. Beim Kauf eines Gebrauchtfahrrads muss der Besitz des Fahrrads übertragen werden – wie bei einem Auto. Am besten gehst du dafür mit dem vorherigen Besitzer und seiner Besitzbescheinigung für das Fahrrad zu einem örtlichen Fahrradladen und lässt dir dort bei der Ummeldung helfen. Auch das wird dich etwa 500 Yen kosten.

Auch Hunde fahren Fahrrad in Japan

Du und dein Fahrrad im Straßenverkehr

Nachdem du dein Fahrrad gekauft und angemeldet hast, willst du dich sicher in den Sattel schwingen und losfahren. Vorher solltest du dich aber kurz mit den Verkehrsregeln für Fahrräder und den daran gekoppelten Bußgeldern vertraut machen. Zwar wirst du viele Japaner sehen, die sich nicht an die Regeln halten, aber als Ausländer wirst du beim Übertreten der Regeln immer mehr auffallen. Es lohnt sich daher, die Verkehrsregeln zu befolgen.

Die wichtigsten Regeln haben wir dir hier zusammengestellt, aber es empfiehlt sich, bei Unsicherheiten und offenen Fragen ein wenig zu recherchieren. Diese englischsprachige Webseite bietet eine gute Übersicht und erläutert auch die wichtigsten Verkehrszeichen.

1. Ebenso wie beim Autofahren musst du auf der linken Straßenseite fahren.

2. Gefährliches Fahren, Überfahren einer roten Ampel oder Fahren mit kaputten Bremsen kann mit bis zu 500.000 Yen oder 3 Monaten im Gefängnis bestraft werden. Bei diesem Strafmaß lohnt es sich wirklich nicht, die Regeln zu brechen.

3. Unter Alkoholeinfluss Fahrrad zu fahren, ist untersagt und kann mit bis zu 1.000.000 Yen oder 5 Jahren im Gefängnis bestraft werden. Du wirst immer wieder Japaner sehen, die dies ignorieren, aber wir würden sehr davon abraten.

4. Auf Bürgersteigen zu fahren ist untersagt, sofern dies nicht explizit durch die Beschilderung ausgewiesen ist.

5. Es ist verboten mit offenem Regenschirm, beim Hören eines iPods o.Ä. oder beim Telefonieren Fahrrad zu fahren. Dies kann mit bis zu 500.000 Yen bestraft werden. Gerade in der Regenzeit wirst du viele Japaner sehen, die das mit dem Regenschirm nicht so eng nehmen. Wir empfehlen stattdessen lieber einen Regenüberwurf zu verwenden.

6. Alle Fahrräder müssen über eine funktionierende Klingel und ein funktionierendes Licht verfügen.

7. Es ist illegal, mit mehr als einer Person auf einem Fahrrad zu fahren, sofern diese älter als 6 Jahre ist. In letzterem Fall muss das Kind in einem zugelassenen Kindersitz sitzen. Die Strafe kann hier bis zu 500.000 Yen betragen.

Das hört sich erst einmal nach einer Menge zu beachten an, aber vieles davon ist eine Sache des gesunden Menschenverstandes und ähnelt den Verkehrsregeln hierzulande. Wenn du also die Anmeldung deines Fahrrads hinter dich gebracht hast, wirst du unbeschwert losradeln können.

Japan mit dem Fahrrad entdecken

Sobald du dich mit deinem Fahrrad in Japan sicher fühlst, kannst du das Land auch vom Sattel aus erkunden. So bietet Japan einige ausgewiesen schöne Fahrradstrecken, auf denen du die Inseln und ihre Bewohner viel näher kennenlernen kannst als aus dem Fenster des Schnellzuges. Besonders zu empfehlen ist beispielsweise die Shimanami Kaido (しまなみ海道, しまなみかいどう), eine Radstrecke über mehrere Inseln der Seto-Inlandsee.

Und nicht zuletzt gibt es auch in Japan viele Möglichkeiten, um dir ein Fahrrad zu leihen. Wenn du also unterwegs bist und ganz unabhängig von Bahnfahrplänen auf Entdeckungstour gehen willst, dann informiere dich im Vorweg, wo du dir ein Fahrrad mieten kannst. Bringe einfach deine Resident Card oder deinen Reisepass mit und du wirst im Handumdrehen in die Pedale treten können. Gute Fahrt!