Nach Japan kommen, um Japanisch zu lernen? Kein Problem, doch in der Regel wirst du ein Visum für Japan benötigen. Das offensichtlichste ist das Studentenvisum, es gibt jedoch auch andere Arten von Visa, mit denen du in Japan lernen kannst.

3 Arten von Visa für Japan sind dabei besonders wichtig: Das Touristenvisum, das Studentenvisum und das Working Holiday Visum. Grundsätzlich ist das Touristenvisum für einen kurzfristigen Aufenthalt gedacht, und das Studentenvisum ist speziell für Schüler und Studenten gedacht, die für einen längeren Zeitraum bleiben möchten. Das Working Holiday Visum ist eine Art Sonderform des Visums und steht nur Bürgern einiger ausgewählter Länder zur Verfügung.

Schauen wir uns zunächst die Unterschiede der verschiedenen Visa an und dann kannst du entscheiden, welches für dich am besten geeignet ist.

Zu jung oder zu alt für eine Sprachschule in Japan?

Es gibt keine offiziellen Altersanforderungen für ein japanisches Studentenvisum. Falls du unter 18 Jahre alt bist, gibt es jedoch andere Einschränkungen.

Die meisten unserer Partnerschulen verlangen von den Schülern 12-jährige Schulbildung in ihrem Heimatland, was Personen unter 18 Jahren automatisch ausschließt. Und obwohl du theoretisch auch unter 18 Jahren ein Studentenvisum erhalten könntest, sind deine Unterkunftsmöglichkeiten als minderjährige Person extrem eingeschränkt.

Wenn du minderjährig bist und davon träumst, eine japanische Sprachschule zu besuchen, dann nutze die Zeit und bereite dich perfekt auf die Zukunft vor! In unserem Artikel kannst du mehr darüber lesen, wie du dich mit unter 18 Jahren auf das Lernen in Japan vorbereiten kannst.

Hast du keine 12-jährige Schulbildung, dann mach dir keine Sorgen. Das bedeutet nicht, dass du deine Träume aufgeben musst. Wir müssen das Ganze lediglich etwas anders angehen. Daher empfehlen wir, dich direkt mit uns in Verbindung zu setzen und wir erklären dir deine Möglichkeiten genauer.

Ältere Bewerber für ein Studentenvisum (30 Jahre und älter) ziehen in der Regel einige Aufmerksamkeit von der Einwanderungsbehörde auf sich. Eventuell werden zusätzliche Unterlagen angefordert oder weitere Fragen gestellt. Go! Go! Nihon hat bereits vielen älteren Studenten erfolgreich bei der Beantragung ihres Studentenvisums geholfen – also zögere nicht, uns zu kontaktieren, wenn du dazugehören willst!

Studentenvisum

Mit einem Studentenvisum für Sprachschulen hast du die Möglichkeit bis zu 2 Jahre lang in Japan zu lernen. Wenn du länger als 6 Monate zum Lernen in Japan bleiben möchtest, brauchst du dieses Visum für Japan. Das Studentenvisum erlaubt einen Aufenthalt von maximal 2 Jahren an einer Sprachschule. Besuchst du jedoch eine Universität in Japan, kannst du entsprechend länger bleiben.

Außerdem bietet das Studentenvisum noch weitere Vorteile, wie die Erlaubnis einer Teilzeitarbeit nachzugehen (maximal 28 Stunden pro Woche) und das abschließen von Verträgen für Wohnungen, Handys oder bei Banken. Anders als bei einem Kurzzeitaufenthalt gibt es beim Studentenvisum einen langen Antragsprozess.

Wenn du über Go! Go! Nihon nach Japan kommst und ein Studentenvisum beantragen möchtest, musst du daher mindestens 6 Monate vor Antritt deiner Reise mit uns in Kontakt treten. So können wir sicherstellen, dass du dein Visum für Japan auch rechtzeitig bekommst.

Go! Go! Nihon unterstützt dich dann beim gesamten Prozess, sodass alles reibungslos und ohne Probleme verläuft. Wie genau der Antragsprozess abläuft, haben wir Schritt für Schritt in einem weiteren Artikel zusammengetragen.

Touristenvisum

Den meisten Ländern wird ein Touristenvisum für Japan erlaubt. Es ist nicht erforderlich, das Visum vor der Einreise nach Japan zu beantragen, denn das Visum wird ganz einfach bei der Ankunft ausgestellt.

Je nach Land gibt es für den Antragsteller des Touristenvisums eine unterschiedliche Aufenthaltsdauer, von 14 Tagen bis maximal 6 Monaten. Auch in anderen Bereichen gibt es beim Touristenvisum bestimmte Vorgaben. So verbietet es seinem Besitzer beispielsweise jegliche Art von Arbeit, einschließlich Teilzeitarbeit. Man darf außerdem keine Verträge unterzeichnen oder ein japanisches Bankkonto eröffnen.

Working Holiday Visum für Japan

Das Working Holiday Visum für Japan ermöglicht jungen Leuten aus anderen Ländern in der Regel bis zu einem Jahr lang in Japan Urlaub zu machen. Sie können einer vorübergehenden Erwerbstätigkeit nachgehen, um das Taschengeld für die Reise aufzustocken. Zu beachten gilt, dass der wesentliche Zweck eines solchen Aufenthalts der Urlaub ist, nicht die Arbeit. Das Programm bietet jungen Leuten zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit für ein tieferes Verständnis der japanischen Kultur sowie des Alltags, zudem werden so die internationalen Beziehungen Japans mit den Partnerländern gefördert. Zu diesen Partnerländern gehören auch Deutschland und Österreich.

Arbeitsvisum

Theoretisch kannst du dich mit jedem Langzeitvisum für Sprachkurse anmelden. Dazu gehört auch das Arbeitsvisum – da das Arbeitsvisum jedoch in der Regel nur ausgestellt wird, wenn dir ein Unternehmen eine Vollzeitstelle anbietet, wird das Sprachenlernen dabei keine Priorität haben können.

Es gibt einige Sprachschulen, die flexible oder berufsbegleitende Studienmöglichkeiten anbieten. Diese sind jedoch in der Regel seltener und teurer. Eine andere Möglichkeit ist Privatunterricht, falls du dir das leisten kannst.

Japanisch zu können ist sehr wertvoll für ein erfülltes Leben in Japan, und ohne die Sprache gut zu beherrschen, ist es schwierig Karriere zu machen. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, Japanisch in einer Sprachschule zu lernen, bevor du eine Anstellung in Japan suchst.

Go! Go! Nihon hilft dir weiter!

Wie du siehst gibt es viele Möglichkeiten, wenn du zum Japanisch lernen nach Japan möchtest. Welches ist das richtige Visum für dich? Bei Zweifel oder Fragen helfen wir dir gerne weiter!

Weitere interessante und hilfreiche Artikel findest du in unserem Go! Go! Nihon Blog!