Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Japanisch und Koreanisch

Lesezeit: 6 minutes

Angesichts der geografischen Nähe zwischen Japan und Korea ist es nicht verwunderlich, dass die beiden Länder viele Parallelen haben. Eine davon ist die Sprache – obwohl sie sich in vielerlei Hinsicht unterscheidet, gibt es auch einige Gemeinsamkeiten zwischen Japanisch und Koreanisch.

Von der Grammatik über die Satzstruktur bis hin zu kulturellen Nuancen – lies weiter, um mehr über die grundlegenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Japanisch und Koreanisch zu erfahren. Am Ende kannst du außerdem herausfinden, welche der beiden Sprachen du lernen solltest und warum.

Gemeinsamkeiten zwischen Japanisch und Koreanisch

Wenn man die beiden Sprachen hört, sind die Unterschiede offensichtlich. Sprecher der beiden Sprachen können ohne Vorkenntnisse die jeweils andere Sprache nicht verstehen.

Aber wenn man sich genauer anschaut, woraus die Sprachen bestehen und wie sie strukturiert sind, wird man immer mehr Gemeinsamkeiten feststellen.

Satzstruktur und Partikel

Eine der größten Gemeinsamkeiten zwischen Japanisch und Koreanisch ist die Subjekt + Objekt + Verb Satzstruktur.

Zum Beispiel:

Auf Japanisch –
私は毎日7時に朝ごはんを食べます。
Watashi wa mainichi shichiji ni asagohan o tabemasu.
Ich frühstücke jeden Tag um 7 Uhr.

Die Gliederung des Satzes sieht so aus: 

Watashi wa, 私は – Subjekt
Asagohan o, 朝ごはんを – Objekt
Tabemasu, 食べます – Verb

Auf Koreanisch –
저는 매일 7시에 아침을 먹습니다.
Jeoneun maeil 7sie achim-eul meogseummida.
Ich frühstücke jeden Tag um 7 Uhr.

Die Gliederung des Satzes ist wie folgt: 

Jeoneun, 저는 – Subjekt
achim-eul, 아침을  – Objekt
meogseummida, 먹습니다 – Verb

Sowohl im Koreanischen als auch im Japanischen werden Partikel verwendet, die Beziehungen zwischen Wörtern anzeigen und den Kontext eines Satzes ergänzen. Diese Partikel sind zum Beispiel:

Japanisch: (wa), (ga), (o)
Koreanisch: 은/는 (eun/neun), 이/가/께서 (i/ga/kkeseo), 을/를 (eul/reul)

Wie du vielleicht im Beispiel bemerkt hast, gibt es im Koreanischen mehr Möglichkeiten für dieselbe Partikel. Das liegt zum Teil daran, dass die koreanischen Partikel unterschiedliche Höflichkeitsstufen haben, während die japanischen Partikel allgemein gelten.

Einige Vokabeln

Wie bereits erwähnt wäre ein Japaner, der sich mit einem Koreaner zusammensetzt, nicht in der Lage zu verstehen, was sein Gegenüber auf Koreanisch sagt – und umgekehrt. Allerdings könnten beide vielleicht hier und da ein paar Wörter aufschnappen.

Das liegt daran, dass die meisten japanischen und koreanischen Wörter aus dem Chinesischen stammen – auch wenn alle drei Sprachen gegenseitig unverständlich sind. Das ist auch der Grund, warum sowohl Japaner als auch Koreaner immer noch chinesische Schriftzeichen verwenden – kanji 漢字 im Japanischen und hanja 한자 im Koreanischen (mehr dazu im nächsten Abschnitt).

Schauen wir uns einige Beispiele für Gemeinsamkeiten im Vokabular von Japanisch und Koreanisch an:

Beide Sprachen entlehnen auch Fremdwörter und bauen sie in ihre Sprache ein. Einige Beispiele:

Vorkommen chinesischer Zeichen

Wie oben erwähnt gibt es sowohl in der japanischen als auch der koreanischen Sprache eine große Anzahl von Wörtern, die aus dem Chinesischen stammen. Kanji wurde in Japan etwa im 5. bis 6. Jahrhundert eingeführt, und Hanja gab es in Korea schon vorher (um 400 v. Chr.).

Kanji ist eines der drei wichtigsten Schriftsysteme im Japanischen – die anderen beiden sind Hiragana (für die Grammatik) und Katakana (hauptsächlich für ausländische Lehnwörter). Kanji sieht man sehr häufig in Sätzen und wird in ganz Japan verwendet. Das Lernen von Kanji ist daher ein wesentlicher Bestandteil des Japanischlernens.

Was Hanja betrifft, so ist es in Korea nicht unmöglich, ohne auszukommen. Denn heutzutage wird Hangul 한글, das offizielle koreanische Alphabet, viel häufiger verwendet. Dennoch ist es hilfreich, Hanja zu kennen, denn es ist immer noch ein Teil des koreanischen Alltags. Es wird immer noch in den Schulen gelehrt und ist auf Speisekarten in Restaurants, Supermärkten, auf Schildern und in wissenschaftlichen Texten zu sehen.

Gebrauch von Höflichkeitssprache

Höflichkeitsformen sind sowohl im Japanischen als auch im Koreanischen sehr wichtig. Das ist sowohl ein kulturelles als auch ein sprachliches Element, da höfliche Anreden verwendet werden, um anderen Respekt zu erweisen und die Beziehung zwischen dir und deinem Gesprächspartner widerzuspiegeln. Die höfliche Anrede nicht zu verwenden gilt in beiden Sprachen als großer sozialer Fauxpas.

In beiden Sprachen ist die Liste der Höflichkeitsformen sehr umfangreich, und es gibt außerdem mehrere Ebenen der Höflichkeit. Sie werden normalerweise als Suffix an den Namen einer Person angehängt, z. B. Suzuki-san 鈴木さん, 김철수 Kim Choel-su nim.

Du kannst hier mehr über die japanische Anrede erfahren.

Unterschiede zwischen Japanisch und Koreanisch

Trotz aller Gemeinsamkeiten zwischen Japanisch und Koreanisch sind sie nicht gegenseitig verständlich. Das liegt vor allem an den folgenden Unterschieden:

Koreanische Zeichen in Notizbuch schreiben

Schrift

Wie bereits erwähnt, enthalten sowohl die japanische als auch die koreanische Sprache chinesische Schriftzeichen in ihrem Schriftsystem. Doch damit enden die Gemeinsamkeiten, wenn es um die Schriftsprache geht.

Im Japanischen gibt es Hiragana und Katakana – die jeweils aus 46 Silben bestehen – und Kanji, von denen es über 50 000 gibt (die meisten Erwachsenen kennen nicht annähernd diese Zahl, aber mindestens 2000).

Alle drei können in einem Satz vorkommen, z. B.

田中さん、今年スペインにいきますか?
Tanaka-san, kotoshi Supein ni ikimasuka?
Tanaka-san, gehen Sie dieses Jahr nach Spanien?

Aufschlüsselung des Satzes:

田中 – Tanaka, ein Name in Kanji
さん – san, eine höfliche Anrede in Hiragana
今年 – „dieses Jahr“ in Kanji
スペイン – das Wort „Spanien“ in Katakana
にいきますか – „ni“ ist ein Partikel, der Bewegung angibt, und „ikimasu“ bedeutet „gehen“, in Hiragana

Wenn man Japanisch lernt, kommt man um das Erlernen von Kanji nicht herum. Das macht das Lernen der Schriftzeichen erheblich schwieriger. Wenn du jedoch eines Tages Chinesisch lernen möchtest, werden dir deine Japanischkenntnisse zu Gute kommen, da du viele der chinesischen Schriftzeichen wiedererkennen wirst.

Koreanisch wird heutzutage mit Hangul geschrieben, das aus 14 Konsonanten und 10 Vokalen besteht, die zu Silben zusammengesetzt werden. Die koreanische Schrift ist einfacher als die japanische, da das Alphabet klar und einfach ist. Hast du das Alphabet gelernt, kannst du theoretisch jedes koreanische Wort lesen (ob du es auch verstehst, ist eine andere Frage!).

Zum Beispiel:

Zuerst lernt man jedes Alphabet separat, z.B. Konsonanten wie ㄱ(g), ㄴ(n), ㄷ(d) und Vokale wie ㅏ(a), ㅓ(eo), ㅗ(o). Dann kann man beides kombinieren und eine Menge Beispiele mit Bedeutung oder einfach nur Lauten machen.

ㄱ + ㅏ = g + a = 가 (ga)
ㄴ + ㅓ = n + eo = 너 (neo)
ㄷ + ㅗ = d + o = 도 (do)

Wenn du die insgesamt 24 Grundbuchstaben lernst und dir einprägst, kannst du sie zumindest leicht lesen.

Aussprache

Japanisch und Koreanisch sind sehr unterschiedliche Sprachen, wenn es um die Aussprache geht. Hier würden viele behaupten, dass Japanisch einfacher ist. Es ist eine rein phonetische Sprache, d. h. man spricht die Wörter genau so aus, wie sie geschrieben sind. Es gibt zwar Feinheiten bei der Betonung der Tonhöhe im Japanischen, aber im Allgemeinen versteht man dich, auch wenn du etwas nicht perfekt aussprichst.

Koreanisch hat mehr Laute als Japanisch und ist daher etwas komplizierter auszusprechen. Englischsprachige haben vielleicht Schwierigkeiten mit einigen der ungewohnten Laute, und im Allgemeinen finden Personen aus westlichen Ländern oft, dass viele der Laute recht ähnlich zueinander klingen. Es ist wichtig, dass man sie alle unterscheiden und richtig aussprechen kann, um verstanden zu werden.

Welche der beiden soll ich lernen?

Das ist eine sehr persönliche Entscheidung und sollte nicht allein auf Grundlage der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Japanisch und Koreanisch getroffen werden. Jede Sprache hat ihre Eigenheiten, die das Lernen im Vergleich zu der anderen einfacher oder schwieriger machen, und es ist besser bei dieser Entscheidung einen ganzheitlichen Ansatz zu wählen. Dazu gehört dir zu überlegen, welche langfristigen Ziele du verfolgst und was du dir von dieser Erfahrung versprichst. Ist es dein Traum, entweder in Korea oder in Japan zu leben und zu arbeiten? Möchtest du viel reisen und die Orte erkunden, für die Touristen selten die Zeit haben, sie zu besuchen?

Einige Aspekte solltest du bedenken:

Kulturell gesehen haben Korea und Japan viele Gemeinsamkeiten – Gesellschaftsstruktur, Arbeitskultur, kollektivistische Mentalität. Aber sie sind auch in vielerlei Hinsicht totale Gegensätze, von der Küche über Designvorlieben bis hin zu allgemeinen Stereotypen über Persönlichkeitsmerkmale.

Covid-19 hatte einen großen Einfluss auf beide Länder und auf Sprachschüler, die in einem der beiden Länder lernen wollen. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels gibt es in beiden Ländern Beschränkungen im Zusammenhang mit Corona. Bitte kontaktiere uns für die neuesten Informationen.

Der Lebensstandard ist in beiden Ländern sehr hoch. Im Allgemeinen sind die Lebenshaltungskosten in Südkorea aber niedriger als in Japan. Lies mehr über die Höhen und Tiefen der Lebenshaltungskosten in Japan und über die Kosten eines Schülers in Tokyo.

Für mehr Informationen oder bei weiteren Fragen zu Japan, kannst du gerne unser Go! Go! Nihon-Team kontaktieren. Wenn du Fragen zum Leben und Lernen in Korea hast, kannst du unser Go! Go! Hanguk-Team kontaktieren (Englisch).

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

🎌 Go! Go! Nihon Webinar
Alles über das Thema „Leben & Lernen in Japan mit Go! Go! Nihon“
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden