Hatsumōde: So feiert man Neujahr in Japan

Lesezeit: 5 minutes

Das neue Jahr in Japan zu feiern, ist eine fantastische Erfahrung. Anders als in vielen westlichen Ländern wird an Neujahr in Japan traditionell kein Feuerwerk abgebrannt (außer vielleicht in Disneyland).

Stattdessen ist es üblich, ein shimekazari (しめ飾り) oder kadomatsu (門松) über oder neben der Tür zu platzieren, um die shintō kami zu begrüßen, osechiryōri (お節料理) zu essen und, was vielleicht am wichtigsten ist, den ersten Tempelbesuch des Jahres in einer Tradition namens hatsumōde (初詣) zu machen.

In diesem Artikel werden wir uns näher damit befassen, was hatsumōde ist und wie man es feiert!

Was ist hatsumōde und warum ist es so wichtig?

Hatsumōde (初詣, wörtlich: erster Besuch) ist die Tradition, den ersten Besuch des Jahres in einem shintō-Tempel oder Schrein zu machen. Der Zweck von hatsumōde ist es, sich für das vergangene Jahr zu bedanken und um Glück für das kommende Jahr zu beten. Obwohl jeder erste Besuch im nächsten Jahr als hatsumōde gilt, ist es empfehlenswert, die Tempel oder Schreine am 31. Dezember um Mitternacht zu besuchen, da dann die meisten Aktivitäten stattfinden.

Hatsumōde hat eine lange Geschichte, die bis in die Heian-Periode (794-1185) zurückreicht, und ist daher eine der am meisten geschätzten und wichtigsten Traditionen in Japan. Während der Edo-Zeit (1603-1868) war es üblich, einen Tempel oder Schrein zu besuchen, der nach dem chinesischen Tierkreiszeichen in der günstigen Himmelsrichtung “ehō” (恵方) des Jahres lag. Dieser Brauch hat sich jedoch geändert, und mit modernen Verkehrsmitteln kann man jeden Tempel oder Schrein besuchen, den man möchte.

Es ist erwähnenswert, dass vor allem die beliebten Tempel und Schreine dazu neigen, sehr überfüllt zu sein, so dass es sich lohnt, etwas früher zu kommen, um nichts zu verpassen. In der Nacht kann es außerdem sehr kalt werden, so dass warme Kleidung und ein paar kairo (カイロ, Taschenwärmer) aus dem nächsten Laden lebensrettend sein können!

Mache dir auch nicht zu viele Sorgen um die Züge, wenn du um Mitternacht unterwegs bist. Alle JR- und die meisten anderen Zuggesellschaften erweitern ihren Service, um die Menschen zu berücksichtigen, die zum hatsumōde gehen!

Bild einer Person, die sich an einem Tempel verbeugt

Was macht man während hatsumōde?

Der Besuch eines Tempels oder Schreins während des Neujahrsfestes ist ein ganz besonderes Erlebnis. Es sind große Menschenmengen versammelt und du wirst viele Essensstände finden, die Köstlichkeiten wie Yakisoba (焼きそば), Ringo-Ame (りんご飴), Amazake (甘酒) und vieles mehr anbieten. Die verschiedenen Tempel feiern hatsumōde auf unterschiedliche Weise, einige bieten beispielsweise eine Taiko (太鼓, japanische Trommeln) Aufführung an, während andere das neue Jahr durch 108-maliges Schlagen einer großen Glocke einläuten.

Hier sind einige typische Dinge, die man während des hatsumōde tun kann!

Läute das neue Jahr mit einer Tradition namens “Joya no Kane” ein

Eine wirklich denkwürdige Sache, die man während des hatsumōde tun kann, ist die Teilnahme an einer Aufführung namens joya no kane (除夜の鐘). Wenn die Uhr Mitternacht schlägt, wird ein Tempelpriester die Tempelglocke namens bonshō (梵鐘) insgesamt 108 Mal anschlagen. Die historische Bedeutung des Glockenschlags besteht darin, Dämonen aus dem Norden zu vertreiben, die für Krieg und Naturkatastrophen verantwortlich sind. Diese Tradition wird im Zen-Buddhismus seit der Kamakura-Periode (1185-1333) gepflegt, obwohl umstritten ist, warum die Glocke genau 108 Mal geschlagen wird.

Nicht alle Tempel bieten diese Show an, also informiere dich, wenn du sie erleben möchtest!

Sprich ein Gebet für das neue Jahr

Eine weitere gängige Praxis besteht darin, einem Schrein oder Tempel (sanpai 参拝 genannt) zu huldigen und ein Gebet für das neue Jahr zu sprechen. Wie du dieses Gebet verrichtest, hängt davon ab, ob du einen buddhistischen Tempel oder einen Shintō-Tempel besuchst. Sieh dir hier unseren Leitfaden an, wie man ein sanpai auf Shintō-Art richtig ausführt!

Omikuji

Eine weitere gängige Praxis ist das Ziehen von Omikuji (おみくじ). Ein Omikuji ist ein nach dem Zufallsprinzip gezogener Wahrsagezettel, der die Zukunft für das kommende Jahr voraussagt. Omikuji gibt es in allen möglichen Formen. Es gibt welche mit einem niedlichen Tier, das man als Dekoration behalten darf, andere, bei denen man einen Stab zieht und eine Zahl erhält, die über das Ergebnis entscheidet, und so weiter.

Das omikuji, das während des hatsumōde gezogen wird, ist wohl das wichtigste, denn es entscheidet über das Glück für das ganze kommende Jahr. In der Regel gibt es sieben verschiedene Glückskategorien, die von daikichi 大吉, großem Glück, bis zu daikyō 大凶, sehr großem Pech, reichen. Wenn man ein unerwünschtes Ergebnis erhält, ist es üblich, den Zettel an spezielle Gestelle mit Schnüren oder an einen Baum auf dem Tempelgelände zu binden.

Bild eines Omamori, eines japanischen Glücksbringers, der in Tempeln und Schreinen als Glücksbringer gekauft wird, insbesondere zu Neujahr in Japan

Schütze dein Glück mit Glücksbringern

Ein weiterer gängiger Brauch während des hatsumōde ist der Kauf von Glücksbringern. Es gibt einige verschiedene, die man in Japan zu Neujahr kauft:

Omamori (お守り), ein kleiner Beutel aus Stoff. Es gibt sie in verschiedenen Farben und verschiedene Omamori schützen vor verschiedenen Dingen wie Krankheit, Verkehrsunfällen, schlechten Noten und vielem mehr. Es ist üblich, sie nach einem Jahr zurückzugeben.

Ofuda (お札), ein Talisman aus Papier, der den Geistern und Gottheiten (kami) im Schrein ähnelt. Man soll den Ofuda zum Hausaltar oder Schrein (der in traditionellen japanischen Häusern zu finden ist) bringen, was bedeutet, dass man den dort verankerten Kami in seinem Haushalt willkommen heißt.

Hamaya (破魔矢) ist ein Amulett in Form eines Pfeils, der böse Geister durchbohren soll. Es ist üblich, es zusammen mit dem Ofuda auf den Hausaltar zu legen. Man gibt es auch zurück, wenn ein Jahr vergangen ist.

Bild eines Schreingebäudes am Fushimi Inari Taisha in Kyoto

Einige Tempel/Schreine, die man für hatsumōde besuchen sollte

Jetzt, da wir wissen, was hatsumōde ist, bleibt die offensichtliche Frage: Welche Schreine und Tempel sollte man für hatsumōde besuchen? Alle Tempel und Schreine bieten leicht unterschiedliche Aktivitäten und Erlebnisse an, so dass es am besten ist, auf den jeweiligen Homepages nach weiteren Informationen zu suchen.

Im Folgenden findest du einige Empfehlungen, die auf persönlichen Erfahrungen beruhen!

Meiji Jingū (明治神宮)
Der Meiji Jingu ist ein Tempel in der Nähe von Shibuya und einer der beliebtesten Orte für einen Besuch während der hatsumōde! Er ist überfüllt, aber die Atmosphäre ist fantastisch!

Narita-san Shin Shōji (成田山新勝寺)
Nur eine Stunde von Tokio entfernt liegt Narita-san Shin Shōji, ein großer und beeindruckender buddhistischer Tempel mit einem wunderschönen Garten auf dem Tempelgelände.

Fushimi Inari Taisha (伏見稲荷大社)
Wenn du dich in der Kansai-Region in der Nähe von Kyoto oder Osaka aufhältst, empfiehlt sich ein Besuch des Fushimi Inari Taisha in Kyoto. Der Tempel wird von einem Berg überragt und ist berühmt für die Hunderte von Torii (鳥居)-Toren, die auf den Berg und um ihn herum führen.

Tsuru ga Oka Hachi Mangū(鶴岡八幡宮)
Wenn du dich in Yokohama aufhältst, solltest du unbedingt dem Tsuru ga Oka Hachi Mangū einen Besuch abstatten. Der Tempel liegt an einem Berghang mit Blick auf die Stadt Kamakura und ist vom JR-Bahnhof Kamakura, der weniger als eine Stunde von Yokohama entfernt ist, zu Fuß erreichbar.

Hasedera (長谷寺)

Hasedera befindet sich ebenfalls in Kamakura und ist nicht so groß wie die anderen Tempel. Aber er ist berühmt für die Joya no Kane-Zeremonie, bei der das neue Jahr durch 108-maliges Anschlagen der Tempelglocke eingeläutet wird. Die Tempelanlage ist auch beleuchtet und ein wirklich stimmungsvoller und hübscher Ort zum Verweilen.

Das war’s für dieses Mal! Hat dir die Lektüre über hatsumōde gefallen? Wenn du andere empfehlenswerte Orte hast, die du uns mitteilen möchtest, kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen.

Wenn du an mehr japanischer Kultur oder dem Leben in Japan interessiert bist, folge unserem Blog

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

🎌 Go! Go! Nihon Webinar
Alles über das Thema “Leben & Lernen in Japan mit Go! Go! Nihon”
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden