Wie alles begann: Interview mit dem Gründer von Go! Go! Nihon

Lesezeit: 5 minutes

Weißt du, wie Go! Go! Nihon entstanden ist? Wie war das Leben und Lernen in Japan für Davide Rossi, den Gründer? Diese und noch weitere Fragen stellen wir ihm persönlich in diesem Interview über den Go! Go! Nihon Service.

Hi Davide. Kannst du uns erzählen, was dir bei deinem ersten Besuch in Japan am meisten aufgefallen ist?

Mein erster Besuch in Japan war eine drei Wochen lange Abschlussfahrt. Der klassischen “Goldenen Route” nachempfunden verbrachte ich eine Woche in Tokyo und reiste dann weiter nach Kyoto, Nara, Osaka, Kobe und Hiroshima. Nikko und Miyajima hab ich ebenfalls einen Besuch abgestattet, und letzteres ist bis heute mein liebstes Reiseziel in Japan. Bei meinem ersten Besuch sind mir am meisten die Sauberkeit der Straßen, das Ausbleiben von Kleinverbrechen (zum Beispiel können Frauen nachts sicher alleine nach Hause gehen; Leute schlafen in der U-Bahn oder auf der Straße, nachdem sie etwas zu viel getrunken haben ohne, dass ihnen jemand die leicht zugängliche Brieftasche klaut) und natürlich der große Unterschied zwischen der japanischen Kultur und der meines Heimatlandes aufgefallen. Es erfüllte mich mit Ansporn und Verbesserungsideen.

Was hat dich dazu gebracht zum Lernen nach Japan zu kommen?

Nach meinem Aufenthalt als Tourist bin ich nach Europa zurückgekehrt und habe einen Job in London angefangen. Nach nur wenigen Monaten überkam mich allmählich das Verlangen, nach Japan zurückzukehren – diesmal nicht nur als Tourist, sondern als Schüler. Dieses Verlangen wurde so stark, dass ich meinen Job gekündigt und mich für ein Studentenvisum beworben habe. Ich wollte für längere Zeit in Japan leben, dort Teilzeit arbeiten, und vor allem die Sprache lernen, damit ich mit allen kommunizieren kann; nicht nur mit dem kleinen Anteil, der gutes Englisch sprechen kann.

Wie ist das Projekt “Go! Go! Nihon” entstanden?

Durch den Wunsch, so vielen Leuten wie möglich zu helfen, die dieselbe lebensverändernde Erfahrung gemacht haben. Ich selber war während des ganzen Prozesses sich an einer Schule anzumelden und nach einer Unterkunft zu suchen mehrmals kurz davor aufzugeben, weil alles einfach so unglaublich kompliziert war. Als ich gerade dabei war das Projekt zu planen, sah ich auf YouTube einen meiner Mitschüler in Japan, John, der ein Video über das Reparieren eines Macbooks hochgeladen hatte. In 2009 gab es keine japanische Sprachschule und nur wenige Firmen in Japan oder Sprachaufenthalt Services, die YouTube oder Facebook zur Promotion genutzt haben, und meine Idee basierte auf den Gebrauch von Videos und sozialen Medien. So kam es dazu, dass ich John zum Mittagessen in ein Udon Restaurant einlud und ihm mein Projekt vorstellte – und so hat alles begonnen.

Wieso der Name “Go! Go! Nihon”?

Ich erinnere mich noch daran, wie wir beim Brainstorming Hunderte von Namen gesammelt haben, aber Go! und Nihon gefielen uns sofort am besten. Daraus wurde dann “Go! Go! Nihon”. Den Namen kann man sich leicht merken, er impliziert nach Japan zu gehen und beinhaltet sogar ein japanisches Wort, das auch Anfänger schnell lernen können.

Hattest du beim Japanisch lernen anfangs Schwierigkeiten?

Meine ersten 6 Monate als Schüler in Japan waren die beste Zeit meines Lebens. Wenn man etwas Neues lernt und aus seiner Komfortzone tritt, ist nichts einfach, aber ich erinnere mich noch, wie viel Spaß mir der Schulalltag gemacht hat. Und meinen Fortschritt jeden Tag auch außerhalb der Schule zu sehen, gab mir noch mehr Motivation und Ansporn zum Lernen und mein Japanisch zu verbessern.

Was sind die Vorteile des Go! Go! Nihon Service?

Die Mitglieder des Go! Go! Nihon Teams, mich eingeschlossen, sind fast alle zum Lernen nach Japan gekommen, so dass sie alle möglichen Probleme und Fragen über das Leben und Lernen in Japan problemlos beantworten können. Darüber hinaus haben wir japanische Mitarbeiter, die im direkten Kontakt zu den Sprachschulen stehen. Das macht in Bezug auf Servicequalität, Professionalität und klarer Kommunikation einiges aus und erbringt einen simplen Anmeldeprozess sowie Einsparungen für die Schüler (mit der Schule, Unterkunft, SIM Karte, WLAN, etc.).

War es einfach, als Ausländer in Japan eine Firma zu gründen?

Wenn man die Möglichkeit einer Erstinvestition von 5.000.000 Yen, einen klaren Businessplan und einen Anwalt hat, der einem beim Papierkram hilft, ist es nicht schwierig. Darüber habe ich in einem anderen Go! Go! Nihon Artikel geredet.

Was ist deine bisher größte Errungenschaft in diesem Arbeitsfeld?

Nahezu 11000 Leuten aus über 70 verschieden Ländern aus der ganzen Welt geholfen zu haben in dem Land zu lernen, das mein Leben verändert hat und mir die Möglichkeit gab, Go! Go! Nihon zu erschaffen.

Wie ist es möglich, dass der Go! Go! Nihon Service kostenlos ist?

Wir werden von Institutionen und Schulen in Japan unterstützt. Japan will die Anzahl der Japanisch sprechenden Ausländer erhöhen, hat aber Schwierigkeiten eine geeignete Methode zu finden sie bei den Formalitäten zu unterstützen und ihnen mit den Unterlagen zu helfen. Deswegen wird sich gerne an uns gewandt, was uns ermöglicht den künftigen Sprachschülern voll und ganz zur Verfügung zu stehen – gebührenfrei.

Warum kann Go! Go! Nihon nur ein paar der Schulen in Japan unterstützen?

Go! Go! Nihon bemüht sich, auf seiner Webseite ausschließlich die besten Schulen in Japan vorzuweisen. Diese Auswahl wird durch rigorose Methoden getroffen, einschließlich Besuche der Schulen von mehreren unserer Teammitglieder, Interviews mit den Rektoren und Lehrern, Interviews mit ehemaligen und derzeitigen Schülern und noch mehr. Wir besuchen die Schulen jährlich, um sicher zu gehen, dass der hohe Qualitätsstandard gehalten wird, andernfalls müssten wir die Präsenz der Schule auf unserer Seite noch einmal überdenken.

Wenn man sich vom Ausland aus anmeldet, ist es schwierig sich ausschließlich auf eine Webseite der Schule und Kommentare im Internet zu verlassen. Wer sich also für eine Go! Go! Nihon Schule entscheidet, dem ist eine der besten Schulen Japans und eine sich lohnende Investition garantiert.

Hast du einen Rat für diejenigen, die noch damit zögern zum Lernen nach Japan zu kommen?

Es ist normal zuweilen zögerlich zu sein, aber denk daran: in nur 6 Monaten wirst du Japanisch sprechen können, mit vielen Leuten in einer der stärksten Wirtschaften der Welt interagieren, wirst in einem äußerst sicheren Land gemeinsam mit freundlichen und höflichen Menschen leben, und wirst Zugang zu Jobmöglichkeiten haben, die du in deinem Heimatland nicht hättest. Manchmal braucht es nur ein paar Minuten, um loszulegen: Ich rate jedem Go! Go! Nihon zu kontaktieren und sich mit der besten Vorgehensweise vertraut zu machen.

Warum sollte man sich für Go! Go! Nihon entscheiden, wenn man zum Lernen nach Japan gehen will?

Seit 2009 bringt Go! Go! Nihon Schüler nach Japan, hilft dabei vom ersten Schritt der Schulwahl bis hin zum persönlichen Treffen auf einem unserer Events in Japan. Das schließt auch die Unterstützung in deiner Muttersprache sowie Hilfe mit der Unterkunft, WLAN und SIM-Karte mit ein. Und das, ohne auch nur einen Cent für den Aufwand zu nehmen, den du bei Selbstorganisation sonst ganz alleine hättest.

Um mehr über den Go! Go! Nihon Service und seine Mitarbeiter zu erfahren, kannst du neben unserer Webseite auch den Go! Go! Nihon YouTube Kanal besuchen. Dort findest du Videos über die Sprachschulen, Sprachreisen, Erfahrungsberichte und noch viel mehr Informationen über das Leben und Lernen in Japan.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von dem englischen [Original].

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

Tipps Und Tricks
Japanische Kultur