Hast du dich jemals gefragt, wie viel es kostet, in Japan zu studieren? Welche Art von Service bietet Go! Go! Nihon? Samantha hat euch Live die häufigsten Fragen zum Thema Leben und Lernen in Japan beantwortet Das Transkript des Videos findest du hier.

Viel Spaß beim Anschauen!

Top 10 Fragen beantwortet wie ihr in Japan Japanisch lernen

  1. Wie viel kostet es, in Japan zu studieren?
  2. Muss ich schon einmal Japanisch studiert haben oder gelernt haben, um bei euch Japanisch zu studieren können in Japan?
  3. Kann ich einen Job finden in Japan?
  4. Wie funktioniert unser Service?
  5. Wie lange sollte man studieren, beziehungsweise kann man studieren?
  6. Möchtet ihr wirklich 100% fließend Japanisch sprechen und dann, nachdem ihr mit diesem Kurs fertig seid, in Japan wohnen und arbeiten?
  7. Auch wenn ich kein Englisch sprechen kann, kann ich trotzdem an diesem Programm teilnehmen und in Japan Japanisch studieren?
  8.  Wie kann es sein, dass euer Service kostenlos ist?
  9. Ist der Unterricht auf Japanisch oder Englisch?
  10. Welchen Papierkram brauche ich, um mich bei euch anzumelden?

Samantha: Hallo Leute. Herzlich willkommen zu unserem deutschen Go! Go! Nihon, die zehn häufigsten Fragen live FAQ oder auch „häufig gestellte Fragen“. Heute werde ich euch die zehn am häufigst gefragten Fragen [lacht] beantworten live hier auf Facebook.

Falls ihr irgendwelche Fragen habt, die ich jetzt nicht beatnworten werde, dann könnt ihr die gerne unten in die Kommentare schreiben und dann werde ich die lesen und beantworten. So, wollen wir schon mal gleich anfangen mit der ersten Frage. Ich habe meine Papiere hier unten liegen, also hoffentlich stört euch das nicht, wenn ich runtergucke, aber gut.

Fangen wir mal an mit den Kosten. Die häufigst gestellte Frage, die wir kriegen, ist, „Wie viel kostet es, in Japan zu studieren?“ Und zwar gibt es da einige Guidelines von Japan selber. Im Prinzip darf man hier nicht einreisen auf einem Studenten-Visum, wenn man nicht mindestens einen bestimmten Betrag hat auf dem Konto, den man von seinem Sponsor oder von sich selber hat.

Und zwar ist dieser Betrag 1,200,000 Yen und es klingt nach ganz, ganz viel Geld, aber in Euros ist es 9,500 Euro und das ist für ein Sechs-Monate-Studenten-Visum. Das heißt, ihr dürft im Prinzip nicht nach Japan einreisen auf einem Studenten-Visum, wenn ihr nicht mindestens 9,500 Euro auf eurem Bankkonto habt, während ihr das Visum beantragt.

Das kann von euch selber sein, aber da müsst ihr nachweisen, dass ihr selbst Sponsoren seid. Also wenn ihr das alles für euch selber gespart habt, müsst ihr nachweisen können, dass ihr zwei Jahre lang gearbeitet habt und da kriegt ihr von eurer Arbeit einfach einen Brief und eine Bescheinigung, wo drauf steht, „Ja, Samantha hat zwei Jahre lang für uns gearbeitet, fünf Jahre lang für uns gearbeitet“, wie auch immer.

Dann müsst ihr natürlich noch das Geld nachweisen, also 9,500 Euro für sechs Monate oder 15,800 Euro, falls ihr ein ganzes Jahr schon mal haben möchtet. Ihr könnt sechs Monate einreisen und dann euer Visum verlängern, um weitere sechs Monate. Dann kann es aber sein, dass ihr noch mal nachweisen müsst, dass ihr 9,500 Euro habt.

Das heißt, wenn ihr einreist und in den sechs Monaten all das Geld ausgebt und dann wollt ihr das Visum verlängern und ihr habt das Geld nicht mehr auf der Rechnung stehen, dann kann es sein, dass euch das geweigert wird und dass ihr zurück nach Hause müsst.

Ihr könnt aber 28 Stunden pro Woche arbeiten auf dem Studenten-Visum. Das heißt, ihr könnt pro Monat ungefähr, wenn ihr richtig toll arbeitet, tausend Euro noch dazu verdienen, die ihr dann zum Leben habt jeden Monat. Die 9,500 Euro, das hat Japan als Land so beschlossen, weil das ungefähr ausgerechnet wurde mit Miete und mit Lebenskosten, mit was alles im Alltag dazu kommt, Essen, Trinken, Transport, eventuell Kleidung, Miete, all der Kram halt. Ihr kennt das ja.

Wenn ihr das Geld von euren Eltern habt, dann müsst ihr im Prinzip nur die Identitätskarte oder Personalausweis, Reisepass oder sowas von eurem Sponsor und einen Bankauszug von eurem Sponsor, in welcher Beziehung diese Person zu euch steht und dann könnt ihr das einfach so bei uns einreichen und wir kümmern uns darum.

Dann die zweite Frage, die ich hier habe für euch ist, „Muss ich schon einmal Japanisch studiert haben oder gelernt haben, um bei euch Japanisch zu studieren können in Japan?“ Die Antwort auf diese Frage ist nein. Ihr könnt theoretisch von null anfangen. Und zwar gibt es da verschiedene Schulen, die verschiedene Tempos haben.

Wenn ihr gerne so richtig schnell wie möglich Japanisch lernen möchtet, dann könnt ihr natürlich eine Schule aussuchen, die eine hohe Intensität hat. Da werdet ihr von null anfangen und dann ungefähr nach ein, zwei Jahren seid ihr fließend. Es ist aber sehr hilfreich, wenn ihr, bevor ihr einreist, schon mal Hiragana und Katakana lernt.

Das sind zwei von den drei Alphabeten, die Japan hat und zwar sind das die einfachen, keine Sorge. Ihr wisst ja vielleicht schon, dass Kanji ungefähr 2,000 Schriftzeichen sind, die man in Japanisch lernen muss. Und Hiragana, Katakana sind jeweils, wie viel waren es, 40, 45.

Aber die sind auch relativ einfach. Ich habe hier gerade kein Beispiel für euch, aber die sind relativ einfach, die kann man schnell lernen. Ich würde sagen, in zwei Wochen kann man schon Hiragana und Katakana lernen und dann habt ihr schon mal wenigstens das gelernt und dann könnt ihr wenigstens schon mal das lesen. Das wird euch sehr weiterhelfen, wenn ihr hier anfangt.

Auf zur nächsten Frage. „Kann ich einen Job finden in Japan?“ Ja, wie bereits gesagt, wenn ihr auf einem Studenten-Visum einreist, dürft ihr 28 Stunden pro Woche arbeiten. Je nachdem, was ihr genau tut und wo ihr genau arbeitet, könnt ihr ungefähr 800 bis 1,000 Euro im Monat dazu verdienen. Kommt darauf an, was genau ihr macht.

Aber es gibt da einige Sachen, die ihr wissen müsst und zwar dürft ihr nicht arbeiten in einer Bar oder als Hostess. Ihr dürft nicht in diesen Arkaden, wo man Video-Spiele spielt und so oder Casinos, Pachinko. Ihr dürft auch nicht in Love-Hotels, also in besonderen Hotels arbeiten und auch nichts, was zu tun hat mit, wie kann man das sagen, nichts, was ihr nicht wollen würdet, was eure Töchter oder Söhne machen.

Aber alles andere ist komplett okay. Zum Beispiel könnt ihr in einem Konbini arbeiten an der Kasse, wo ihr Sachen verkauft. Ihr könnt im Supermarkt arbeiten. Ihr könnt als Englisch-Lehrer oder Deutsch-Lehrer arbeiten und je nachdem, was euer Japanisch-Level ist natürlich. Es gibt viele Jobs, die ihr nicht machen könnt, von Anfang an, weil ihr einfach die Japanisch-Kenntnisse nicht habt.

Aber wenn ihr dann nach einer Zeit zum Beispiel anfangt, in einem Konbini, wo das Vokabular sehr begrenzt ist, was man relativ schnell lernen kann, ich glaube, nach ein paar Monaten kann man schon anfangen in einem Konbini, aber es ist immer am einfachsten, wenn man anfängt als Lehrer oder Lehrerin für Deutsch oder Englisch.

Für Englisch ist es natürlich einfacher, da was zu finden, weil die Nachfrage viel größer ist. Das heißt, wenn ihr gut Englisch könnt, dann könnt ihr Englisch unterrichten und da kann man auch teilweise richtig gut Geld verdienen, bis zu 30 Euro ungefähr, 35 Euro pro Stunde. Also, wenn ihr das zum Beispiel jeden Tag machen würdet ein paar Stunden am Tag, dann könnt ihr schon richtig gut Geld zusammen sammeln am Ende des Monats.

Dann würde ich sagen, ist es auch richtig gute Übung für Japanisch, wenn ihr nach ein paar Monaten oder nach einem Jahr in einem Konbini arbeitet oder für eine japanische Firma, wo ihr das, was ihr gerade gelernt habt in der Schule, sofort anwenden könnt. So werdet ihr die Sprache auch viel, viel schneller lernen.

Auf zur nächsten Frage. „Wie funktioniert unser Service?“ Go! Go! Nihon, wenn ihr diese Page geliked habt, dann wisst ihr das vielleicht schon, aber wir helfen Studenten, beziehungsweise wir helfen euch, Leuten aus der ganzen Welt, um in Japan zu studieren oder Japanisch zu lernen und hier auch zu wohnen.

Übrigens, wir sind kostenlos, [lacht] weil wir diese Partner-Schulen haben. Und zwar haben wir ein paar Universitäten und ein paar Partner-Sprachschulen, an denen ihr studieren könnt und der Prozess, werde ich euch kurz erklären.

Der erste Schritt ist, wir schicken euch Links per E-Mail, in der ihr einige Fragebögen beantworten müsst. Wenn ihr das alles gemacht habt, dann kontrollieren wir das. Wir gucken, wie wir euch am besten ein Visum beschaffen, welchen Papierkram wir von euch brauchen und einfach ganz detailliert alles, was ihr braucht.

Als Nächstes werden wir, wenn alles 100% Okay ist, dann schicken wir eure Anmeldung zur Schule und dann geht es kurz durch die Schule. Die werden dann gucken, ob alles in Ordnung ist, werden euch als Person kontrollieren. Wenn ihr zum Beispiel Straftäter seid oder so, dann kann das schwierig werden.

Dann kommt das zurück zu uns. Wir werden uns dann kümmern um euer Studenten-Visum. Die Schule schickt uns nämlich etwas, das heißt CoE, Certificate of Eligibility und das werden wir benutzen, um euer Visum zu beantragen.

Immigrations wird sich dann darum kümmern, wird dann entweder sagen Okay oder nein, aber keine Sorge, 90, 95, 99% der Zeit ist das Okay. Dann kriegt ihr das Visum. Wir werden euch dieses CoE schicken per Post und ihr geht damit zur japanischen Botschaft und werdet dann euer Studenten-Visum erhalten in eurem Reisepass.

Dann, wenn ihr all den Papierkram zusammen habt, werdet ihr im Prinzip einfach einreisen in Japan und hier bei der Einreise sofort auch eure [Japanisch], also eure Ausländerkarte erhalten und wir werden euch ungefähr einen Monat, bevor ihr einreist, damit helfen, hier eine Unterkunft zu finden.

Die nächste Frage. „Wie lange sollte man studieren, beziehungsweise kann man studieren?“ Ihr könnt studieren, wie lange ihr wollt. Bis zu zwei Jahre. Also wenn ihr ungefähr ein, zwei Wochen studieren wollt, dann empfehle ich euch Studytrips. Da werdet ihr als Touristen nach Japan einreisen und dann tagsüber in die Sprachschule gehen ein paar Tage und dann ein paar Tage Tourismus machen in einer großen Reisegruppe und Japanisch lernen. Wenn ihr allerdings wirklich an einer Sprachschule studieren möchtet, bis zu drei Monaten könnt ihr einfach auf einem Touristen-Visum machen.

Ihr reist ein, ihr braucht gar nicht diesen ganzen Prozess mit dem Studenten-Visum machen, ihr könnt einfach einreisen und dann drei Monate lang studieren an einer Sprachschule, jeden Tag intensiv und dann geht ihr einfach wieder nach Hause.

Wenn ihr allerdings länger studieren möchtet, dann [sic] kann es bis zu zwei Jahren. Ich würde sagen, es dauert schon zwei Jahre, bis man wirklich fließend Japanisch spricht und das Level N1 vom JLPT bestehen kann. Sechs Monate ist, was die Leute am häufigsten machen. Auch aus finanziellen Gründen oder weil sie danach wieder nach Hause möchten.

Eventuell war das dann eine Pause zwischen Abitur und zwischen Studium vielleicht. Das machen auch viele Leute. Das ist je nachdem, was ihr gerne aus eurer Erfahrung lernen möchtet. Möchtet ihr wirklich 100% fließend Japanisch sprechen und dann, nachdem ihr mit diesem Kurs fertig seid, in Japan wohnen und arbeiten? Dann werdet ihr wahrscheinlich eineinhalb bis zwei Jahre brauchen. Je nachdem auch, welche [sic] Intensivität eure Schule hat.

Wie ihr ja wisst, könnt ihr auch auf unserer Webseite nachschauen, haben wir sehr viele verschiedene Partner-Schulen mit verschiedenen Intensivitäten, das ist richtig schön auf der Webseite dargestellt, wie intensiv die Schule ist und wie viele Stunden ihr ungefähr am Tag brauchen werdet zu Hause, um Hausaufgaben zu machen und euch auf die [sic] Teste vorzubereiten. Das ist je nachdem, wie ihr das gerne möchtet. Wenn ihr eine Schule habt mit einer hohen Intensivität, dann werdet ihr natürlich viele Hausaufgaben machen, viel zu Hause lernen müssen und habt ihr weniger Chancen, um viel zu arbeiten und Geld dazu zu verdienen oder ausgehen, Shoppen gehen, Sightseeing, Freunde. Da ist natürlich die Zeit dann etwas knapp.

Aber wenn ihr zum Beispiel eine mittlere Intensivität wählt, dann werdet ihr trotzdem schneller Japanisch lernen, halt nicht so schnell, wie bei einer hohen Intensivität, aber ihr mehr Zeit, um Geld zu verdienen, um euer gelerntes Japanisch anzuwenden, mit Freunden auszugehen, was auch immer ihr möchtet.

Dann gibt es noch die niedrige Intensivität, das ist, wenn ihr zum Beispiel nicht so gerne oder nicht so gut lernt, nicht so schnell lernt und das gerne ein bisschen langsam angehen möchtet. Das geht natürlich auch.

Dann haben wir unsere nächste Frage. „Auch wenn ich kein Englisch sprechen kann, kann ich trotzdem an diesem Programm teilnehmen und in Japan Japanisch studieren?“ Ja, könnt ihr und zwar werde ich euch 100% auf Deutsch helfen oder meine Kollegen. Wir helfen euch 100% auf Deutsch weiter mit Anmeldung, mit Visum, mit allem, was ihr braucht.

Die Schulen werden nicht auf Englisch unterrichten, sondern 100% auf Japanisch und das ist bei allen Sprachschulen so, weil das so ist, dass in den Sprachschulen sehr viele Asiaten sind, die auch kein Englisch sprechen oder Europäer oder Amerikaner, ja Okay, Amerikaner sprechen Englisch.

Aber im Prinzip kann man sich nicht auf Englisch festlegen im Unterricht, weil so viele verschiedene Nationalitäten zusammenkommen und die einzige Sprache, die diese ganzen Nationalitäten dann gemeinsam haben, ist natürlich Japanisch, weil ihr seid alle da, um Japanisch zu lernen.

Das ist auch die aller beste Methode, um so schnell wie möglich Japanisch zu lernen, wenn der Unterricht 100% auf Japanisch stattfindet. Also, ihr braucht kein Englisch, um hier Japanisch zu lernen.

Wie kann es sein, dass euer Service kostenlos ist?“ Unser Service ist kostenlos für euch, für die Studenten, weil wir diese Partner-Sprachschulen haben, diese Partner-Universitäten und die Partner-Unterkünfte, die uns Kommission geben, wenn dank uns einer von euch sich anmeldet bei einer unserer Sprachschulen, dann kriegen wir Geld von der Sprachschule.

Deswegen müsst ihr nichts bezahlen. Deswegen gibt es eigentlich keinen Grund, unseren Service nicht in Anspruch zu nehmen, weil ihr sonst alles alleine machen müsstet und es ist schon ein sehr komplizierter Prozess, um das Visum zu erhalten, um sich anzumelden. Natürlich ist es auch so, dass in den Sprachschulen meistens keiner Englisch spricht, geschweige denn Deutsch und auch beim Visum kann das eventuell schwierig werden und deswegen, da es eh kostenlos ist, könntet ihr das auch gleich durch uns machen.

Auf zur nächsten Frage.

Die nächste Frage war, „Ist der Unterricht auf Japanisch oder Englisch?“ Die Frage habe ich soeben schon beantwortet. Der Unterricht ist immer 100% auf Japanisch von Anfang an. Aber ihr braucht euch davon nicht abschrecken zu lassen, weil es natürlich am Anfang sehr einfach sein wird. Es wird ganz viel mit Händen und Füßen und mit Bildern geredet und ihr werdet es sehr schnell lernen.

Natürlich habt ihr dann auch eure Schulbücher und je nachdem, welche Schulbücher ihr benutzt, bei welcher Schule, kann es auch sein, dass ihr ein Buch habt, das eventuell von Englisch nach Japanisch geht. Die meisten Schulen benutzen ein Buch, was 100% auf Japanisch ist, aber es gibt auch die Option, dass ihr dieselbe Version von dem Buch auf Deutsch kauft.

Welchen Papierkram brauche ich, um mich bei euch anzumelden?“ Erstmal braucht ihr einen Reisepass. Wenn ihr noch keinen Reisepass habt, dann solltet ihr den so schnell wie möglich beantragen, weil ihr den braucht, um ins Ausland zu gehen, erstens und, um das Visum zu bekommen.

Also, Reisepass brauchen wir. Falls ihr je nach Japan gekommen seid, dann habt ihr einen Stempel in eurem Reisepass und wir brauchen eine Kopie von diesen Stempeln. Auch wenn ihr einen alten Reisepass hattet, wir brauchen diese Stempel. Das ist etwas, was die Regierung von uns braucht.

Als Nächstes brauchen wir ein Foto von euch. Ein Passfoto, was ihr uns schicken könntet. Das muss gute Qualität haben und [sic] ein weißer Hintergrund und das wird dann für euer Visum. Dann braucht ihr euer Diplom, also zum Beispiel euer Abitur oder wenn ihr schon einen Bachelor oder einen Master oder so habt, eine Kopie von eurem Diplom.

Dann brauchen wir von eurem Sponsor oder von euch selber einen Bankauszug, einen Kontoauszug wo draufsteht, dass ihr für sechs Monate 9,500 ungefähr Euro habt und für ein Jahr ungefähr 15,500 Euro. Falls ihr einen Sponsor habt, müsst ihr die Identität von eurem Sponsor beweisen und Reisepass, Personalausweis, irgendeine Kopie.

Wenn ihr selbst Sponsoren seid, dann müsst ihr auch die, worüber wir schon mal vorher gesprochen haben, eine Kopie, einfach einen Beweis, dass ihr für eine Firma zwei Jahre oder mehr gearbeitet habt. Das war es auch schon. Das ist all der Papierkram, den ihr braucht.

Nochmal zusammenfassend ist, dass wir ein kostenloser Service sind, der euch dabei hilft, in Japan zu leben und zu lernen, zu studieren. Ihr könnt euren Bachelor machen hier in Japan. Wir haben eine Partner-Schule, die euch das ermöglicht.

Ihr braucht kein Englisch. Ihr könnt einfach hier herkommen. Ihr könnt auf Japanisch den Unterricht genießen. Ihr könnt dann richtig schnell Japanisch lernen. Ihr könnt Teilzeit arbeiten auf eurem Studenten-Visum 28 Stunden pro Woche. Ihr braucht mindestens 9,500 Euro für sechs Monate. Ihr braucht einen Reisepass und das war es auch schon.

Dieses Video wird verfügbar sein auf unserer Facebook-Seite. Das heißt, wenn ihr irgendwas verpasst habt, dann könnt ihr gerne zurückspulen. Ihr könnt auch gerne Kommentare schreiben und dann irgendwas, was ich nicht beantwortet habe, schreibt einfach hier in die Kommentare. Auch nachdem das Live-Video vorbei ist und dann werde ich das in den kommenden Tagen beantworten so schnell wie möglich und ihr könnt natürlich auch gerne eine E-Mail schreiben.

Wir haben ein Kontakt-Formular auf unserer Webseite. Ihr könnt uns auf Facebook erreichen, info@gogonihon.com. Je nachdem, was am einfachsten für euch ist. Dann werden wir euch gerne mit irgendwelchen Fragen, die ihr noch habt, weiterhelfen euren Traum zu ermöglichen, um hier in Japan Japanisch zu lernen.

Vielen Dank für das Zuhören. Ich hoffe, der Live-Stream hat euch gefallen. Ich hoffe, ich habe eure Fragen beantworten können. Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, gerne stellen und ich hoffe, wir sehen euch dann hier in Japan.