Japanisch ist keine einfache Sprache mit ihren vielen Besonderheiten. Doch einige japanische Ausdrücke kommen im Alltagsleben immer wieder vor und, wenn du zum Beispiel bei einer Gastfamilie wohnen solltest, ist es vom Vorteil, diese zu kennen. Einige nützliche Ausdrücke aus dem Alltagsjapanischen stellen wir dir hier vor.

Onigiri itadakimasu

Ausdrücke zur Essenzeit

Wie man in der deutschen Sprache vor dem Essen „Guten Appetit“ sagt, gibt es auch in Japan Ausdrücke, die man vor und nach dem Essen verwendet. Der erste Begriff ist Itadakimasu (いただき ます). Dieser wird vor Beginn der Essensaufnahme gesagt. Dabei legt man beide Hände vor der Brust zusammen wie zu einem Gebet. Grob kann man Itadakimasu als Guten Appetit übersetzen, wörtlich bedeutet es aber eher, dass man Essen zu sich nimmt, kommend vom japanischen Wort für Empfangen Itadaku (頂く、いただく). Man drückt mit dieser Floskel seinen Dank für den Empfang der Speisen und die Arbeit des Koches aus. Daher sagt man Itadakimasu zu sich selbst und nicht zu anderen Personen, wenn diese anfangen zu essen.

Nach dem Essen sagen Japaner Gochisōsama deshita (ごちそうさまでした), was so viel wie „Vielen Dank für das gute Essen“ bedeutet. Gochisō (御馳走, ごちそう) heißt übersetzt Festmahl oder auch Köstlichkeit und spiegelt die harte Arbeit des Koches bzw. Gastgebers wieder, der das leckere Essen zubereitet hat. Wenn du in einem der vielen kleinen Restaurants in Japan bist, erntest du mit dieser Floskel beim Abschied auch immer ein glückliches Lächeln aller Angestellten.

Japanische Frau, die in ihrem Kimono verbeugt

Nach Hause kommen und ausgehen

Vor allem zuhause innerhalb der Familie werden viele Floskeln im Japanischen verwendet. So gibt es traditionelle Ausdrücke, die beim Verlassen des Hauses sowie bei der Rückkehr nach Hause von beiden Seiten gesagt werden.

Wenn du das Haus verlässt, verabschiedest du dich mit dem Ausdruck Ittekimasu (いってきます). Dieser wird gebildet aus den Wörtern für gehen (行く, いく) und kommen (来る, くる). Man kann diese Floskel also mit „ich gehe und komme wieder“ übersetzen. Dein Gesprächspartner entgegnet dir darauf hin Itterashai (いってらっしゃい), was übersetzt in etwa das gleiche bedeutet, nur in einer höflicheren Form. Im Allgemeinen sagt man damit „Pass auf dich auf!“ und „Viel Spaß!“ mit der Hoffnung, dass der Andere bald wieder kommt. In welcher Reihenfolge diese beiden Floskeln gesagt werden, spielt übrigens keine Rolle.

Zurück zuhause kannst du vom Eingangsbereich her Tadaima (ただいま) rufen, um mitzuteilen, dass du wieder da bist. Eigentlich ist dies nur eine Kurzform, die sich aber inzwischen als Standard im Sprachgebrauch eingebürgert hat. Ursprünglich sagte man Tadaima Modorimashita (ただいま戻り ました), was nichts anderes bedeutet als „ich bin gerade eben zurückgekehrt“.

Natürlich gibt es auch hierfür wieder eine entsprechende Antwort, welche Okaeri nasai (おかえりな さい) ist. Hier ist die Bedeutung mit „Willkommen zurück!“ zwar einfach, aber die eigentliche Übersetzung schwer herzuleiten. Denn das Verb zurückkommen (帰る, かえる) in Kombination mit nasai (なさい) ist eher ein Befehl zur Rückkehr als eine freundliche Begrüßung. Erst durch das Präfix お wird die Aussage respektvoll und höflich und kommt der Bedeutung, in der es verwendet wird, nahe. In Kurzform wird oft nur Okaeri (おかえり) verwendet. Auch bei diesem Wortpaar ist die Reihenfolge, welche der Floskeln zuerst gesagt wird, nicht wichtig.

Somit hast du sechs wichtige Ausdrücke aus dem Alltagsjapanischen gelernt und kannst damit die Japaner mit deinen Japanischkenntnissen beeindrucken.