Als Sprachschüler hast du womöglich ein begrenztes Budget für deine Ausgaben. Du willst natürlich losziehen und Japan entdecken, aber gleichzeitig musst darauf achten, dass du deine Ausbildung und andere Aktivitäten finanzieren kannst. Glücklicherweise muss Japan kein teures Land zum Leben sein, sofern du einige erprobte Strategien zur Kontrolle deiner Ausgaben beachtest. Lass dir von uns ein paar Tipps geben, wie du in Japan Geld sparen kannst und so am Monatsende mehr in der Tasche hast.

Du kannst in Japan durch das Wohnen in einer Wohngemeinschaft Geld sparen.

Spare bei deinen Unterbringungskosten

Wie du weißt, sind Wohnungskosten einer der größten Fixpunkte in jedermanns monatlichem Budget. Neben der Miete ist es in Japan außerdem üblich, dass die Vermieter shikikin(敷金, しききん) und reikin (礼金, れいきん)  vor dem Einzug in eine Wohnung verlangen. Viele Vermieter fordern ungefährt zwei Monatsmieten shikikin, was eine Art Kaution ist, die beim Auszug wieder ausgezahlt wird. Zusätzlich fallen oft auch ein bis zwei Monatsmieten reikin an, wobei es sich um ein „Dankesgeld“ für den Vermieter handelt. Es gibt allerdings auch Wohnungen, bei denen diese Kosten nicht anfallen. Solltest du also nur kurz in Japan bleiben, solltest du gezielt nach diesen suchen, um deine Ausgaben klein zu halten.

Alternativ kannst du in einem sogenannten „Share house“ leben, einem Haus, das für die Nutzung als Wohngemeinschaft vermietet wird, inkl. privaten und Gemeinschaftsräumen. Share houses haben meist geringere Mietkosten und bieten sich daher für kurzfristige Aufenthalte in Japan an. Außerdem sparst du nicht nur Geld, sondern lernst auch noch neue Menschen kennen.

Lass dir von Go! Go! Nihon bei der Unterkunftsuche in Japan helfen.

Zuhause kochen

Ebenso wie in anderen Ländern kannst du in Japan Geld sparen, indem du häufiger zuhause kochst. Egal ob du in einer Wohngemeinschaft oder in einer eigenen Wohnung wohnst – selbst einzukaufen und zu kochen lohnt sich finanziell. Wenn du die Einkaufskosten mit Mitbewohnern teilst und in größeren Mengen kochst kannst du sogar noch mehr sparen.

Nutze also die Gelegenheit und kaufe lokale Produkte und koche japanische Gerichte. Gerade im Vergleich zum Einkauf von Lebensmitteln, welche dir von zuhause geläufiger sind, wirst du merklich weniger Geld ausgeben. Frage doch einmal deine japanischen Freunde nach Rezeptideen!

Einkäufe

Selbst wenn Kochen nicht deine Stärke sein sollte, kannst du dich mit dem Kauf von bentō oder bereits vorgegarten Gerichten, sogenannten osōzai (お惣菜, おそうざい), aus dem Supermarkt günstiger ernähren als wenn du auswärts essen gehst. Selbst kleinere japanische Supermärkte bieten hier häufig eine Vielzahl an Gerichten an. Wenn du zusätzlich Geld sparen willst, gehe abends einkaufen, wenn diese vorgegarten Gerichte zwischen 20 und 50% günstiger verkauft werden. Auch in Bäckereien wird das Brot abends meist günstiger verkauft. Finde am besten in deinem Lieblingssupermarkt heraus, wann der beste Zeitpunkt ist, um in den Genuss günstiger Preise zu kommen.

Achte im Supermarkt dann auf Aufkleber auf den Produkten, welche die Preissenkung anzeigen. Neben Prozentzahlen findest du häufig auch Aufkleber auf Japanisch, beispielsweise „2割引き,“ was einer Preissenkung von 20% entspricht. Steht auf einem Aufkleber hanwaribiki (半割引, はんわりびき) oder hangaku (半額, はんがく) , so ist der Preis sogar um die Hälfte reduziert.

Sukiya Restaurant - beim Essen in Japan Geld sparen

Günstig Essen gehen

Aber auch auswärts essen zu gehen muss nicht immer viel kosten, denn in Japan gibt es zahlreiche günstige und gleichzeitig sehr leckere Lokale. Fast überall wirst du eine Nudelbar finden, in der du bis spät in den Abend für ein paar hundert Yen speisen kannst. Zusätzlich gibt es auch zahlreiche gyūdon (牛丼, ぎゅうどん)-Ketten wie Yoshinoya, Sukiya und Matsuya, die mehr bieten als nur die sogenannten Reisschalen mit Rindfleisch. Auch für andere Gerichte gibt es spezialisierte Ketten mit günstigen Menüs, wie zum Beispiel Curry House CoCo Ichiban. Selbst Sushi gibt es in einigen Laufband-Sushirestaurants für hundert Yen pro Teller. So kannst du leckeres Essen genießen und gleichzeitig auch noch während deinem Leben in Japan Geld sparen.

100 Yen Shops

Aber nicht nur Sushi bekommst du für einhundert Yen. Die 100 Yen-Geschäfte in Japan bieten – ohne ramschig zu wirken –  eine riesige Auswahl, von Lebensmitteln bis hin zu Küchenware, sodass du dort fast alles bekommst, was du in deinem Alltag zuhause benötigen wirst. Die größten Ketten heißen Daiso, Seria, Can Do, Le Plus oder Lawson Store 100. Es gibt außerdem auch 300 und 500 Yen-Geschäfte, die dann noch einmal andere Produkte im Angebot haben.

Second Hand

Second Hand-Läden sind eine weitere gute Gelegenheit, um in Japan Geld zu sparen. Diese Geschäfte gibt es in nahezu jeder Stadt und sie bieten gute Möglichkeiten, günstig an Dinge zu kommen, die sonst eher teurer wären. Viele dieser Geschäfte haben sich auf eine Produktkategorie spezialisiert, wie Bücher, Kleidung, Elektronikartikel, etc. Die Off-Kette bietet für nahezu jeden Wunsch eine eigene Filialkette an, wie beispielsweise Book Off, Mode Off, usw. Solltest du selbst auch ungenutzte Dinge loswerden wollen, kannst du diese auch bei einem Second Hand-Laden verkaufen.

Punktkarten

In Japan haben viele Geschäfte Punktekarten, sodass es nicht unüblich ist, an der Kasse nach selbigen gefragt zu werden. Wenn du regelmäßig in den gleichen Geschäften einkaufst, kann es sich also lohnen, sich eine dieser Karten zu besorgen, um die verschiedenen Vorteilsangebote nutzen zu können.

Mit dem Fahrrad lässt sich in Japan Geld sparen

Fahrräder

Natürlich ist der öffentliche Nahverkehr in Japan sehr praktisch und auch nicht zu teuer. Wenn du allerdings Geld sparen willst, lohnt es sich auch in Japan auf das Fahrrad umzusteigen. Besonders wenn dein Arbeits- oder Schulweg nicht sehr lang ist, kannst du hier in Japan Geld sparen. Zwar bietet Japan nicht so viele Radwege, aber das Radfahren selbst ist trotzdem ziemlich sicher.

Reisen

Wenn du bei Fernreisen sparen willst, solltest du auch Nachtbusse, sogenannte yakōbasu (夜行バス, やこうばす), in Erwägung ziehen. Diese sind deutlich günstiger als das Reisen mit dem shinkansen oder Flugzeug und das Netzwerk an Nachtbussen ist gut ausgebaut, sodass du nahezu alle größeren Städte erreichen kannst.

Eine andere Alternative sind saisonale Bahntickets wie das seishun 18 kippu (青春18きっぷ, せいしゅん18きっぷ). Mit diesem kannst du in einem vorgegebenen Zeitraum (jeweils ca. 1 Monat im Frühjahr, Sommer und Winter) an fünf frei wählbaren Tagen beliebig lange und häufig mit den Regionalzügen von JR fahren. Wenn du ein wenig Zeit und kaum Gepäck mitbringst, gibt es kaum eine günstigere und entspanntere Art, um Japan zu erkunden.

Günstige Filmtage

Kinobesuche in Japan sind leider nicht günstig. Allerdings bieten viele Kinos vergünstigte Tage an, an denen jeder Besucher oder bestimmte Zielgruppen vergünstigten Eintritt erhalten. Zum Beispiel bieten zahlreiche Kinos einen Kinotag am ersten Tag jedes Monats an, an dem der Eintritt weniger kostet. Auch viele Spätvorführungen haben geringere Eintrittspreise.

Ähnliches gilt für Bars und Restaurants. Es lohnt sich also, bei deinen Lieblingsorten einmal nachzuhaken, was es dort an Angeboten zum Sparen gibt! So kannst auch du in Japan Geld sparen.