Japan –  das Land, das für seinen rohen Fisch und hochwertiges Wagyu-Rindfleisch berühmt ist. Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten. Vegetarisches Essen in Japan ist dabei schwer zu finden, allerdings auch nicht unmöglich. Hier sagen wir dir, wie du als Vegetarier in Japan überleben kannst, auf was du achten musst und geben dir ein paar Restauranttipps in Tokyo.

Gemüsesortiment im Supermarkt

Selber kochen

Wenn du beim vegetarischen Essen auf Nummer Sicher gehen möchtest, ist es auch in Japan am einfachsten selbst zu kochen. In den Supermärkten gibt es eine recht große Auswahl an Gemüse und Obst. Vieles wird selbst in Japan angebaut, was auf den Verpackungen erkennbar ist. Du kannst neue, typisch japanische Gemüsesorten kennen lernen und auch traditionell japanische Rezepte ausprobieren. Natürlich ist auch die Auswahl an Tofu in den Supermärkten meist sehr groß. Zudem gibt es verschiedene Arten von japanischem Reis, die deine Speisen ergänzen können.

Achte allerdings auch beim Einkauf von Fertigprodukten sehr darauf, aus was diese hergestellt werden. Vor allem in Saucen und Instant-Miso-Produkten befinden sich oft tierische Anteile. Dies wird aber auf der Verpackung angegeben. Viele Speisen in Japan enthalten zudem Dashi, welches normalerweise ein Fischsud ist. Als Alternative gibt es aber Kombu Dashi, welches aus Seetang gewonnen wird und somit für vegetarisches Essen in Japan geeignet ist.

Zum Einkaufen in Tokyo können wir vor allem National Azabu (Hiroo) und Nisshin (Azabu Juban) empfehlen. Aber es gibt auch noch andere Läden mit gesunden Lebensmitteln in Tokyo und anderen Städten, die speziell vegetarische oder vegane Produkte anbieten. Diese sind allerdings meist recht kostspielig. Eine weitere Alternative, die in ganz Japan zu finden ist, sind die Natural Lawson Läden, welche vorwiegend natürliche und organische Produkte verkaufen.

Vor allen an den ländlichen Grenzen der Städte und auf dem Land selbst findet man Farmer’s Markets, auf denen du eine große Auswahl frischer Lebensmittel finden kannst. Hierzu empfiehlt sich auch der Shibuya Market, wo es ebenfalls vegane Produkte gibt.

Natural Lawson Konbini

Vegetarisches Essen in Restaurants 

Die Speisekarte in Restaurants zu verstehen ist auch so schon eine Herausforderung aufgrund der fremden Sprache und den neuen Gerichten. Doch noch viel schwieriger wird es, wenn man auf bestimmte Inhaltsstoffe achten muss. Es ist deshalb anzuraten, sich bereits im Vorfeld darauf vorzubereiten und sich ein paar hilfreiche Sätze zurecht zulegen, um die passenden Gerichte ohne große Probleme zu finden.

Größere Restaurantketten haben inzwischen Symbole in ihrer Speisekarte, die angeben ob die Speisen für Vegetarier geeignet sind. Falls du dir aber trotzdem unsicher bist, kannst du auch die Restaurantmitarbeiter vorher fragen, welche Gerichte tierische Produkte enthalten. Diese können einen auch beraten oder in der Küche Bescheid geben, dass bei der Zusammenstellung Fleisch und Fisch weggelassen werden sollen.

Hier sind zwei wichtige Sätze, die du dafür kennen solltest:

  • ____がはいっていますか (__ga haitte imasuka ?), um zu fragen, ob __ in diesem Gericht enthalten ist.
  • ____なしおねがいします (__nashi onegaishimasu), um darum zu bitten, das Gericht ohne __ zu servieren.

In der japanischen Küche werden traditionell viele Fisch- und Fleischanteile verwendet, weshalb du, wenn du dir unsicher bist, auch nicht-japanische Restaurants ansteuern solltest. Vor allem mit indischen und italienischen Restaurants bist du bei fleischlosem Essen gut beraten. Ein großer Anteil der indischen Bevölkerung ist Vegetarier, weshalb auch indische Restaurants eine Auswahl an vegetarischen Currygerichten hat. Und beim Italiener geht doch nichts über eine gute Pizza – da kannst du auch recht einfach Wünsche äußern.

Die Zahl an Restaurants, die vegetarisches Essen in Japan anbieten, wächst allmählich, vor allem in der Hauptstadt Tokyo. Hier haben wir ein paar Empfehlungen für dich:

  • Nagi Shokudo, Shibuya – Ein beliebtest veganes Restaurant in den Seitenstraßen von Shibuya.
  • T’s TanTan, Tokyo Station und Ueno – Beliebt für vegane Ramen. Der Shop an der Tokyo Station befindet sich innerhalb der Ticketschranken.
  • Falafel Brothers, Roppongi – Meist veganes mittelöstliches Essen rund um das Thema Falafel.
  • Ain Soph – Beliebte vegane Restaurants mit Läden in Tokyo und einem in Kyoto. Jedes hat ein anderes Thema, so werden in Shinjuku vegane Burger serviert und in Ginza vegane Speisen fusioniert aus der japanischen und französischen Küche.

Vegetarische Ramen

Achtung!

Auch wenn sich viele Gerichte nach vegetarischem Essen anhören, kann man hier sehr schnell in die Falle tappen. Denn es gibt ein paar wichtige Zutaten der japanischen Küche, die vegetarisch klingende Gerichte nicht mehr vegetarisch machen.

Das beginnt beim bereits oben erwähnten Dashi. Zur Herstellung von Dashi wird üblicherweise Kutsuobushi verwendet, auch bekannt als Bonito-Flocken, die aus getrocknetem Fisch gewonnen werden. Wie beim Kochen zuhause bietet auch hier Kombu Dashi die Alternative. Vor allem bei vielen Ramen- und Udonbrühen wird meist Dashi aus Fischsud oder anderen tierischen Brühen verwendet. So werden die beliebten Tonkotsu Ramen mit Dashi aus Schweineknochen hergestellt. Achte im Restaurant also darauf, was verwendet wird.

Zudem enthalten auch einige Gerichte Dashi, bei denen es nicht all zu offensichtlich ist. Ein paar Beispiele dafür sind die folgenden:

  • Agedashi Tofu
  • Tamagoyaki
  • Miso
  • Soba
  • Inari Sushi

Neben Dashi muss man als Vegetarier u.a. auch auf Gerichte mit Bonito-Flocken achten. Diese werden oft auf Okonomiyaki, Yakisoba oder Tofu gestreut. Sage dem Mitarbeiter bei der Bestellung bescheid, dass du dieses nicht möchtest und allgemein auf Fleisch und Fisch verzichtest. Allerdings kann auch die beliebte Sauce vom Okonomiyaki Fischanteile enthalten.

Vegetarisches Essen in Japan ist nicht immer leicht zu finden, aber das Angebot wächst. Mit ein paar Vorkenntnissen weißt du nun, worauf du achten musst und kannst das leckere Essen während deiner Zeit in Japan genießen.