Gachapon: Japan’s beliebtes Kapselspielzeug

Lesezeit: 4 minutes

Selbst wenn du dich nicht für Spiele oder Spielzeug interessierst, ist es fast unmöglich, in Japan zu leben und keine Gachapon zu sehen. Diese kleinen Plastikkapseln sind ein alltäglicher Anblick und füllen die speziellen Gachapon-Automaten, die es überall in Japan gibt.

Aber was ist ein Gachapon-Spielzeug? Und warum sind sie so beliebt? Lese weiter, um zu erfahren, was Gachapon ist.

Was sind “gachapon”?

Gachapon ガチャポン, auch bekannt als gashapon ガシャポン, sind Spielzeugspender, die westlichen Spielzeugautomaten ähneln. Man wirft eine Münze ein, normalerweise zwischen 100 und 500 Yen, und dreht den Griff, um eine Kapsel herausfallen zu lassen. Es ist reines Glücksspiel, was man bekommt, aber das Spielzeug darin ist ein hochwertiges Sammlerstück.

Der Name selbst kommt von dem Geräusch, das die Maschinen machen. Das “gacha” kommt vom Drehen des Griffs und das “pon” kommt vom Geräusch, das die Kapsel beim Herunterfallen macht. Der Unterschied zwischen den Namen besteht darin, dass “gachapon” der allgemeine Name ist, während “gashapon” der lizenzierte Name von Bandai Co ist, einem der größten japanischen Spielzeughersteller.

Die Geschichte der gachapon in Japan

Die Gachapon-Maschine, die wir heute kennen, wurde in den 1960er Jahren in Japan eingeführt. Ein Mann namens Shigeta Ryūzō 重田 龍三 modifizierte einen amerikanischen Verkaufsautomaten so, dass er in der Lage war, in einer Plastikhülle verpacktes Spielzeug auszugeben.

Die Popularität von Gachapon stieg sprunghaft an, als Bandai Co den Namen “Gashapon” markenrechtlich schützen ließ und Spielzeuge bereits bekannter Marken herstellte. Die Gashapon-Automaten von Bandai Co waren äußerst beliebt, obwohl sie viel teurer waren als andere Marken.

Hier findet man gachapon

Heutzutage findet man reihenweise Gachapon-Automaten in Spielhallen, Spieleläden, Anime-/Manga-Shops, Bahnhöfen, Themencafés – einfach überall!

Zu den beliebten Orten für Gachapon gehören der Bahnhof von Tokio, Akihabara (insbesondere die Gachapon-Halle), Den Den Town in Osaka und landesweite Einzelhandelsgeschäfte wie Yodobashi Camera, Tokyu Hands, LABI usw. Spielhallen wie SEGA, Taito, GiGO werden ebenfalls Gachapon-Automaten haben.

Was kann man bekommen?

Wie bereits erwähnt, sind die Spielzeuge in Gachapon normalerweise begehrte Sammlerstücke. Nichts ist eine Garantie, wenn es um die Maschinen geht, aber das ist ein großer Teil des Spaßes.

Zu den möglichen Gegenständen gehören Mini-Figuren aus Anime, Manga oder Spielen, Schlüsselanhänger, Mini-Nachbildungen von Lebensmitteln, Telefonzubehör, Schreibwaren und vieles mehr.

Es gibt auch einige “einzigartige” Spielzeuge, wie z. B. einen Verlobungsring aus Mais, Scharfschützen-Spatzen und ein Geld-Taschentuch.

Das Thema Abfall und Nachhaltigkeit

Gachapon sind zwar ein beliebter Teil des Lebens in Japan, aber es ist unbestreitbar, dass sie eine Menge Plastikmüll verursachen. Die Spielzeuge sind in einer Plastikkugel eingeschlossen, die normalerweise weggeworfen wird. Manchmal gibt es einen Korb, in den man die Hüllen nach dem Öffnen legt. Ist dies nicht der Fall, müssen sie mit dem richtigen Müll entsorgt werden.

Die Hersteller dieser Spielzeuge sind sich des Problems bewusst und unternehmen einige Versuche, den Plastikmüll wiederzuverwenden. Bandai Co. recycelt seit 2006 leere Hüllen. Im September 2021 startete das Unternehmen ein Kapsel-Recyclingprogramm, bei dem leere Hüllen gesammelt und mit neuem Material gemischt werden, um recycelte Kapseln herzustellen. Und Anfang 2022 erklärte das Unternehmen, dass es mit dem Recycling von Plastikhüllen beginnen und diese für neue Hüllen wiederverwenden werde.

Ein anderes Spielzeugunternehmen, die TOMY-Gruppe, versucht ebenfalls, seine Plastikmüllproduktion zu reduzieren, indem es kleinere Gachapon-Hüllen herstellt.

Das größere Problem des Plastikmülls

Dies ist Teil des größeren Problems der Kunststoffabfälle in Japan, dem größten Erzeuger von Verpackungsabfällen in Asien. Japan steht weltweit an zweiter Stelle bei der Emission von Kunststoffabfällen und erzeugt jedes Jahr 9 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle. Damit liegt das Land an zweiter Stelle hinter den Vereinigten Staaten, was das jährliche Aufkommen an Plastikmüll angeht.

Obwohl Japan über ein umfassendes Abfallmanagementsystem und eine offizielle Kunststoffrecyclingquote von 84 % verfügt, wird der meiste Kunststoffabfall aufgrund seiner geringen Qualität und der schieren Menge entweder deponiert oder verbrannt. Bei der Verbrennung oder “thermischen Verwertung” wird zwar Energie gewonnen, aber die dabei entstehenden Emissionen sind schädlich für die Umwelt.

In den letzten Jahren wurden kleine Änderungen vorgenommen, um die Kunststoffabfälle zu reduzieren. Im Jahr 2020 begannen Supermärkte, Kaufhäuser und Lebensmittelgeschäfte, eine Gebühr für Plastiktüten zu erheben. Im Januar 2022 verabschiedete das Kabinett eine Verordnung, nach der Unternehmen die Verwendung von 12 Arten von Einwegplastikartikeln reduzieren müssen. Zu den Betroffenen könnten Betreiber von Lebensmittelgeschäften, Supermärkten, Restaurants, Hotels und Wäschereien gehören.

Lese mehr in unserem Artikel über Nachhaltigkeit in Japan, einschließlich einiger Möglichkeiten, deinen Plastikmüll zu reduzieren, während du in Japan lebst.

Gachapon-Kapseln aus recyceltem Kunststoff in Japan.

Entdecke gachapon in Japan 

Ob du nun ein Gachapon-Fan bist oder nicht – wenn du in Japan lebst und lernst, hast du Zugang zu allen Spielzeugen und popkulturellen Souvenirs, die du dir wünschen kannst. Nehme tagsüber Sprachunterricht und schlendere auf dem Heimweg durch die Geschäfte in Akihabara. Oder nimm für ein Wochenende den Zug nach Tokio und besorge dir die neuesten Sammlerstücke.

Wir haben Schulen in ganz Japan, die Kurse für alle Niveaus anbieten. Wir helfen bei deiner Bewerbung, bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft und bei der Eingewöhnung in dein neues Leben in Japan.

Kontaktiere uns, um dich für das Leben und Lernen in Japan zu bewerben!

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

Tipps Und Tricks
Japanische Kultur