Endlich ist es soweit, die Reise nach Japan steht bevor! Natürlich will man beim Koffer packen nichts Wichtiges vergessen, denn Japan liegt schließlich nicht gerade um die Ecke. Einige Sachen, die du wahrscheinlich ständig im Alltag verwendest, sind in Japan auch leider schwierig bis gar nicht zu finden, oder wenn dann nur für viel Geld.
Damit du solche Sachen auf keinen Fall vergisst, findest du in der folgenden Liste die 12 wichtigsten Dinge, die man mit nach Japan bringen sollte.

Japaniascher Stecker und Steckdose

1. Adapter

Im elektronischen Zeitalter wohl mit am wichtigsten, denn in Japan werden andere Stecker und Steckdosen genutzt, also nimm auf jeden Fall ein paar Adapter mit, um Elektrogeräte wie Handy und Laptop aufladen zu können. Dafür benötigst du Adapter für Stecker des Typs A. Achte aber auf jeden Fall darauf, dass sowohl die flachen als auch die breiten deutschen Stecker passen!

Außerdem ist die Stromstärke in Japan mit 100 Volt deutlich niedriger als in Deutschland, so dass manche Geräte eventuell langsamer oder schwächer laufen. Siehe am besten vorher nach, ob alle deine Geräte für 100 Volt und 50/60 Hertz geeignet sind.

2. Geeignete EC- oder Kreditkarte

Ohne japanisches Konto kann es schwierig sein in Japan Geld abzuheben, zumal die Regelungen und Gebühren für Auslandseinsätze der deutschen Bänke stark variieren. Vor deiner Reise solltest du zunächst einmal die Bedingungen deiner Bank genauer unter die Lupe nehmen und vor dem Flug für die ersten Tage ausreichend Yen in Bar mitnehmen. Welche Geldautomaten in Japan internationale Karten akzeptieren und weitere praktische Informationen zum Thema Geld abheben kannst du in diesem Artikel genauer nachlesen.
Übrigens ist bargeldlos bezahlen in Japan zwar auch manchmal möglich, aber noch nicht ganz so üblich wie in Deutschland; man tendiert noch sehr zum Gebrauch von Bargeld.

3. Dokumente und Notfallnummern

Die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering, aber es kann immer mal passieren, dass man was verliert oder sogar Opfer eines Taschendiebstahls wird. Deswegen sollte man unbedingt Kopien von wichtigen Dokumenten, wie Reisepass, Personalausweis, oder im Falle von Langzeitaufenthalten der Zairyu Card machen. Denn der Verlust von Dokumenten zur Identifikation kann insbesondere im Ausland schnell zu Problemen führen.

Des Weiteren kann eine Liste mit wichtigen Telefon- und Notfallnummern nicht schaden. Zum Beispiel die Telefonnummern von Angehörigen, die Kundennummer deiner Bank, falls es Probleme beim Bezahlen oder Abheben gibt, und auch die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Japan könnte nützlich sein.

Die allgemeinen Notfallnummern sollte man ebenfalls kennen, nur für den Fall. Die Notrufnummer der Polizei ist praktischerweise genauso wie in Deutschland die 110. Rettungsdienst und Feuerwehr hingegen ruft man mit der 119.

4. Medikamente

Auch wer normalerweise keine Medikamente benötigt, sollte grundlegende Sachen für sowas wie eine Erkältung mitnehmen. Zum einen hat bestimmt keiner zwingend Lust mit Schnupfen und Husten für einen Gang zur nächsten Apotheke das Haus zu verlassen, und zum anderen können die Inhaltsstoffe und Wirkungen japanischer Medikamente von den dir bekannten Mitteln abweichen. Mit geringeren Japanischkenntnissen sind außerdem die Kommunikation und der Gebrauch medizinischer Fachbegriffe ebenfalls nicht so leicht.

Pack also besser ein wenig Standard Medizin mit in den Koffer; beachte dabei aber die Regeln zur Mitnahme von Medikamenten nach Japan, die wir hier zusammengefasst haben.

Und wer Unverträglichkeiten oder Allergien hat, schreibt sich am besten vorher eine Liste mit Vokabeln, um zum Beispiel beim Einkaufen schnell die Liste der Inhaltsstoffe nach unerwünschten Zutaten überprüfen zu können.

Schuhe ohne Schnürung

5. Schuhe

Bekanntlich ist es in Japan üblich im Haus keine Schuhe zu tragen, daher kann es nicht schaden ein paar Schuhe ohne Schnürung mitzunehmen, die man schnell aus- und anziehen kann. Diese Regelung gilt nämlich nicht ausschließlich für Privathäuser, sondern auch in manchen Hotels und Restaurants muss man die Schuhe ausziehen. Da können Schuhe mit komplizierter Schnürung schnell lästig werden!

Beachte außerdem, dass Schuhgrößen in Japan in der Regel nur bis 40 bei Frauen- und 44 bei Herrenschuhen gehen. Wer also Schuhe in Größen darüber hinaus benötigt, könnte beim Schuhkauf in Japan schnell Schwierigkeiten bekommen.

6. SIM-Karte

Es gibt zwar an vielen öffentlichen Orten in Japan freies WLAN, aber besonders wer für längere Zeit in Japan bleibt, sollte überlegen sich eine japanische SIM-Karte für die Nutzung von Internet und Telefon zuzulegen. Alternativ kannst du dir auch über Go! Go! Nihon sogenanntes Pocket WiFi besorgen und deine Internetverbindung einfach in die Tasche stecken und überallhin mitnehmen. Mehr Informationen darüber findest du in unserem Artikel über Handys und SIM-Karten in Japan.

7. Pflegeprodukte

Welches Shampoo, Duschgel und welche Hautcreme am besten für einen geeignet sind, findet man ohnehin hauptsächlich durch Probieren aus – es sei denn man ist da unempfindlich und kommt mit allem klar. Viele müssten aber in Japan die Sucherei von vorne starten und das ist nicht nur lästig und kostspielig, sondern auch schwieriger in einem unbekannten Land voller unbekannter Produkte und unbekannten Vokabeln. Nimm deswegen für die Länge deines Aufenthalts deine unverzichtbaren Produkte vorsichtshalber auf Vorrat mit.

Ganz besonders Deodorant solltest du nicht vergessen, denn das ist in Japan ziemlich selten und weniger effektiv. Das liegt daran, dass viele Japaner bzw. Asiaten aus genetischen Gründen einfach weniger schwitzen. Unfair, nicht wahr? Deo ist daher ebenfalls eins der Dinge, die man mit nach Japan bringen sollte.

Taschentücher

8. Taschentücher

Mag etwas seltsam klingen, ist aber definitiv empfehlenswert, denn in Japan gibt es nur die dünnen, einlagigen Taschentücher, die nicht sehr beständig sind. Wer dazu tendiert sich schneller mal zu erkälten, sollte lieber ein paar Packungen robuste Taschentücher einpacken.

9. Für die Damen: Tampons und BHs

Zwar gibt es selbstverständlich auch in Japan Tampons, die Auswahl ist aber deutlich kleiner als in Deutschland. Stattdessen sind Binden die Nummer Eins bei den Japanerinnen und dementsprechend ist die Auswahl so groß, dass man sich kaum entscheiden kann. Wer nicht auf die gewohnten Tampons verzichten möchte, packt besser einige Packungen mit in den Koffer.

Ebenso könnte es eventuell Schwierigkeiten beim Kauf von BHs geben, denn genau wie bei den Schuhen sind die Größen etwas begrenzter und kleiner, vor allem wenn es um den Brustumfang geht. Einen passenden BH zu finden ist zwar nicht unmöglich, wird aber beim ersten Mal eine Vielzahl an Anproben fordern. Du kannst einiges an Zeit und Aufwand sparen, indem du vorab genügend BHs einpackst.

10. Kleines Handtuch

Die öffentlichen Toiletten in Japan sind zwar sauber und kostenlos, ihnen fehlt es aber oft an Papierhandtüchern. Daher kann es nicht schaden immer ein kleines Handtuch dabeizuhaben, um sich die Hände ordentlich abtrocknen zu können. Diese kleinen Handtücher gibt es in Japan gefühlt an jeder Ecke zu kaufen, in den unterschiedlichsten Farben und Designs.

11. Bücher

Natürlich gibt es auch in Japan Bücher, aber diese sind logischerweise hauptsächlich auf Japanisch geschrieben. Selbst englische Bücher sind schwierig zu finden, und dann ist die Auswahl auch eher klein. Wenn du also gerne Bücher auf Deutsch lesen möchtest, nimm auf jeden Fall ein paar mit – sofern das Koffergewicht das noch zulässt.

12. Lebensmittel und Süßigkeiten

Nicht zwingend notwendig, kann man aber schnell vermissen: Essen aus der Heimat. Vor allem Liebhaber von gutem deutschen Brot könnten zeitnah ein wenig Heimweh bekommen, denn in Japan findet man außer dem weichen Weißbrot keine allzu ansprechende Varietät an Brotsorten. Statt nach Sorte kauft man hier das Brot nämlich eher nach Dicke der Brotscheiben.

Des Weiteren machen sich deutsche Süßigkeiten, wie ausgefallene Haribo oder Milka Sorten, ausgezeichnet als Souvenirs für beispielsweise die Gastfamilie. Die Standard Sorten gibt es zwar vereinzelt auch in japanischen Läden, aber die Preise sind natürlich ganz und gar nicht ansprechend. Von daher wird man sich mit Sicherheit sehr über ein kleines Mitbringsel freuen!

Das waren die unserer Meinung nach 12 wichtigsten Dinge, die man mit nach Japan bringen sollte. Denk an diese Tipps beim Koffer packen und einer wundervollen Zeit im Land der aufgehenden Sonne steht nichts mehr im Weg!