LGBTQ Leben in Japan

Lesezeit: 5 minutes

Es ist eine Tatsache, dass Japan eines der am weitesten entwickelten Länder der Welt ist. Die Pünktlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel, die sauberen Straßen, die öffentliche Sicherheit und die hohe Lebenserwartung sind weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt.

Es gibt jedoch viele Aspekte der japanischen Gesellschaft, die sich nur langsam ändern, wobei einer davon die Anerkennung, Akzeptanz und das Verständnis der LGBTQ+-Community ist. Wie ist das LGBTQ+-Leben in Japan?

Existiert Homophobie in Japan?

Offensichtliche oder eklatante Homophobie scheint in Japan kein Problem zu sein, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht in subtileren oder mikroaggressiven Formen existiert.

So wie ich das sehe, scheint es als Japaner in der LGBTQ+-Community schwieriger zu sein als beispielsweise als westlicher Ausländer in Japan. Westliche Ausländer werden in der japanischen Gesellschaft im Allgemeinen bereits als sehr unterschiedlich angesehen und unterliegen daher möglicherweise nicht denselben sozialen Standards wie Japaner. Dazu gehört auch der Druck, sich den starken heteronormativen Erwartungen der japanischen Gesellschaft anzupassen.

Dies ist jedoch nur eine allgemeine Beobachtung, die sich auf das Leben in einer Großstadt bezieht – die Dynamik könnte sehr wohl außerhalb großer urbaner Zentren und sogar in den Ecken innerhalb der Städte sehr unterschiedlich sein.

Auch wenn es ungewöhnlich ist, täglich offenkundige Akte von Homophobie zu sehen, gab es einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die in der Vergangenheit ihre Abneigung gegenüber LGBTQ+-Personen zum Ausdruck gebracht haben.

Im August 2018 gab es beispielsweise einen berühmten Fall, der die Aufmerksamkeit internationaler Nachrichtenagenturen auf sich zog. Die LDP-Gesetzgeberin Mio Sugita stellte die Verwendung von Steuergeldern für LGBTQ-Zwecke wie die gleichgeschlechtliche Ehe in Frage, weil „diese Männer und Frauen keine Kinder gebären – mit anderen Worten, sie sind ‚unproduktiv‘“. Etwa zur gleichen Zeit wies ein anderes Mitglied der LDP, Tomu Tanigawa, darauf hin, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen eine Art „Hobby“ seien und rechtliche Maßnahmen zur Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen unnötig seien.

Fortschritte und die Zukunft

Abgesehen von all diesem Hass haben verschiedene lokale Regierungen Maßnahmen ergriffen und gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften legalisiert. Die erste war Shibuya, gefolgt von Setagaya (beide in Tokyo). Seitdem sind einige andere gefolgt, darunter Sapporo, Fukuoka und Osaka. Im Mai 2022 kündigte die Regierung von Tokyo an, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften in der gesamten Stadt anerkannt würden – sie gelten jedoch immer noch nicht als legale Ehen.

Hinzu kommt, dass die Zentralregierung gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht anerkennt. Daher haben diese von örtlichen Regierungen ausgestellten Zertifikate in der Praxis wenig oder gar keinen Nutzen.

Darüber hinaus gibt es noch viele andere Menschen, die versuchen, die Regierung aufzurufen, mehr zu unternehmen. Im Februar dieses Jahres, am Valentinstag, reichten 13 gleichgeschlechtliche Paare eine Klage gegen die japanische Regierung ein und behaupteten, es sei ihr verfassungsmäßiges Recht, heiraten zu können. Artikel 24 der Verfassung besagt: „Die Ehe darf nur auf der gegenseitigen Zustimmung beider Geschlechter beruhen und wird durch gegenseitige Zusammenarbeit mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau als Grundlage aufrechterhalten.“

Japanische LGBTQ-Stimmen müssen immer noch laut sein, um gehört zu werden, was uns zu Pride führt.

Gay Pride

Wie viele Länder hat auch Japan seine eigene Version von Gay Pride, wobei die erste Veranstaltung 1994 stattfand. Die bedeutendste Veranstaltung findet in Tokyo statt und ist als Tokyo Rainbow Pride (東京レインボープライド) bekannt. Sie findet normalerweise zwischen April und Mai statt und ist eine 3 km lange Parade in der Gegend von Harajuku/Shibuya. Die Veranstaltung ist nicht nur ein Marsch. Es ist eine einwöchige Feier, die von der LGBTQ-Community in Tokyo organisiert wird, um Bewusstsein und Gleichberechtigung zu unterstützen und zu fördern. Am Wochenende findet im Yoyogi-Park (代々木公園) auch eine Veranstaltungsmesse mit Ständen von Unternehmen und Organisationen statt, die ihre Unterstützung zeigen und Geschenke anbieten, sowie Essens- und Getränkestände und eine Bühne mit Präsentationen.

Es gibt andere Pride-Paraden im ganzen Land, wie das Kansai Rainbow Festa. Es lohnt sich nachzuschauen, welche der Veranstaltungen dir am nächsten gelegen ist.

Die berühmte Nichōme 

Das bekannteste Viertel Tokyos, das mit der LGBTQ-Community in Verbindung gebracht wird, heißt Nichōme (2丁目) in Shinjuku. Die Gegend hat eine große Ansammlung von LGBTQ-Bars (ca. 300). Die meisten sind sehr klein und befinden sich auf mehreren Stockwerken der Gebäude in der Umgebung. Diese winzigen Bars haben eine warme, freundliche Atmosphäre, in deren Mittelpunkt der Barkeeper steht, der normalerweise der Besitzer ist (oder mama-san im japanischen schwulen Slang). Normalerweise kennt jeder jeden dort, und manchmal bringen Gäste sogar Essen von zu Hause mit, um es mit anderen zu teilen. Diese Bars können ein einzigartiges Erlebnis sein, aber ohne große Sprachkenntnisse wirst du wahrscheinlich nicht viel dort verstehen und dich fehl am Platz fühlen.

Zu den beliebtesten Bars, in die nicht-Japaner normalerweise gehen, zählt Dragon Men, eine Bar/Nachtclub mit eigener kleiner Tanzfläche. Eine weitere berühmte Bar ist The Eagle, die kürzlich eine zweite Bar direkt in Nichōme eröffnet hat. Gold Finger ist eine Bar, die sich auf Lesben konzentriert und samstags nur für Frauen zugänglich ist. Und schließlich gibt es einen der berühmtesten Nachtclubs, Arty Farty. Er ist im ersten Stock eines Gebäudes versteckt. Ein Tipp: Viele Besucher trinken vor dem 7/11  in der Gegend einen Aperitif, bevor sie in die Bars gehen.

Andere erwähnenswerte Bars und Clubs sind Campy, AiiRo Cafe, FTM Bois (mit Fokus auf Transsexuelle), The ANNEX und AiSOTOPE Lounge.

Weitere LGBTQ+ Communities & Events

Natürlich gibt es auch außerhalb Tokyos LGBTQ+-Communities, hier sind einige andere Orte im ganzen Land!

Wenn du in Osaka bist, findest du das lokale LGBTQ+ Community-Treffen in Dōyamachō 堂山町, einem Gebiet in der Nähe des lebhaften Geschäfts- und Unterhaltungsviertels Umeda 梅田. Beachte, dass viele der LGBTQ+-Bars und -Clubs ein exklusives Publikum ansprechen, es gibt jedoch einige ausländerfreundliche Einrichtungen, die alle willkommen heißen, wie die in australischem Besitz befindliche Schwulenbar FrenZ-FrenZY und der Explosion Club.

Im nahe gelegenen Kyoto findest du die beliebte Gar Bar Azure (nur für Männer), Apple (ebenfalls nur für Männer), Bar Look Me (Lesbenbar) und Jake (nur für Frauen).

Während es in Fukuoka an einer nennenswerten Community für LGBTQ+-Menschen mangelt, gibt es in der Gegend von Hakata 博多 eine kleine Handvoll Bars, z.Bsp. Rushmerry, Daidai und Cracker.

Fährst du in den Norden nach Sapporo, triffst du auf eine der LGBTQ+-freundlichsten Städte Japans. Es war einer der ersten Orte in Japan, an dem gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkannt wurden. Bars und Clubs befinden sich im Viertel Susukino すすきの. Die Bar Orb ist eine der ältesten Gay Bars in der Gegend und obwohl jeder willkommen ist, ist sie besonders beliebt bei den einheimischen Lesben. Schwule Männer gehen gerne zu Bar Sign Oh! mit welche mit einer Vorliebe für Popmusik und freundlichem Personal punktet. Lalatoo veranstaltet sowohl japanische als auch internationale Drag-Cabaret-Shows.

Zurück in Tokyo hat Dragon Men eine Veranstaltung namens Not Alone Café, die am ersten Sonntag des Monats stattfindet. Es ist eine Veranstaltung, die für jeden offen ist und eine gute Möglichkeit sein kann, neue Leute kennenzulernen, wenn du zum ersten Mal in Tokyo bist. Ebenfalls in Nichōme gibt es Akta, ein Gemeindezentrum für die LGBTQ-Community in Tokyo. Obwohl fast alles auf Japanisch ist, findet man dort in der Regel viele Leute, die Englisch sprechen können.

Ein weiteres LGBTQ-Event ist das Filmfestival Rainbow Reel Tokyo. Die erste Veranstaltung fand 1992 statt. Das Festival findet normalerweise im Juli statt.

Um mehr darüber zu erfahren, wie es ist, LGBTQ in Japan zu sein, empfehle ich den Dokumentarserie Gaycation. Es ist eine von Vice erstellte Serie, die das LGBTQ+-Leben in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt zeigt, und die erste Folge ist in Tokyo!

Wenn du als Ausländer in Japan lebst und nach lokalen LGBTQ+-Communities suchst, ist eine Organisation namens Stonewall Japan möglicherweise eine gute erste Anlaufstelle. Ihr Ziel ist es, durch Veranstaltungen und Projekte einen sicheren und offenen Raum für sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheitengruppen in Japan zu schaffen.

Nützliche Vokabeln im Japanischen

LGBTQ/”sexuelle Minderheit”
性的少数者 (性的マイノリティ)
せいてきしょうすうしゃ (せいてきマイノリティ)
Seitekishōsūsha (seiteki mainoriti)

Gay
ゲイ
Gei

Lesbisch
レズビアン
Rezubian

Gleichgeschlechtliche Ehe
同性婚
どうせいこん
Dōseikon

Homosexuelle Person
同性愛者
どうせいあいしゃ
Dōseiaisha
*Das Wort ホモセクシュアル homosekushuaru gibt es auch

Bisexuelle Person
両性愛者
りょうせいあいしゃ
Ryōseiaisha
*Das Wort バイセクシュアル baisekushuaru gibt es auch

Transgender Person
トランスジェンダー
Toransujendā

Intersexualität
インターセックス
Intāsekkusu

Asexualität
無性愛
むせいあい
Museiai

Pansexualität
全性愛
ぜんせいあい
Zenseiai
*Oder パンセクシャル pansekusharu 

Queer
X ジェンダー
Ekusu jendā

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag eine allgemeine Vorstellung über das LGBTQ-Leben in Japan vermitteln konnte. Nicht alles ist perfekt, aber die Zukunft ist vielversprechend!

Folge unserem Blog Go! Go! Nihon, für weitere nützliche Informationen & Tipps zum Leben in Japan.

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

🎌 Join our next Webinar!

Next session → How to live and study in Japan: Info and Q&A

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden