Wenn du problemlos Lautmalerei in deinen japanischen, alltäglichen Gesprächen nutzen kannst, weißt du, dass du auf dem richtigen Weg bist, um die Sprache fließend zu beherrschen. Nutzt du diese an den richtigen Stellen, so kannst du deinem Japanisch durchaus mehr Ausdruckskraft und Vielfalt verleihen.

Lies weiter, um mehr über japanische Lautmalerei und wie du sie beherrschen kannst.

Kategorien

Die japanische Lautmalerei ist ähnlich wie in anderen Sprachen auch. Hierbei versucht man mit Worten verschiedene Laute beschreiben zu können. Im Japanischen geht es dabei jedoch nicht nur um Laute, sondern auch um das Beschreiben von Gefühlen oder Handlungen.

Du wirst ein besseres Verständnis davon haben, wenn du dir einmal die verschiedenen Kategorien der japanischen Lautmalerei anschaust.

Giseigo (擬声語)

Hierbei werden die Worte genutzt, um Laute von Menschen oder Tieren zu beschreiben.

Beispiele:

Wuff Wuff: wanwan, わんわん/ワンワン

Miau: nyan, にゃん/ニャン

Quak: gerogero, げろげろ/ゲロゲロ

Oink: būbū, ぶうぶう/ブーブー

Mäh: mēmē, めえめえ/メーメー

Schlürf: zuruzuru, ずるずる /ズルズル

Schluck (Getränk): gabugabu, がぶがぶ/ガブガブ

Murren (beschweren): butsubutsu, ぶつぶつ/ブツブツ

Giongo (擬音語)

Diese Worte beschreiben Laute von nicht-lebenden Objekten und Dingen in der Natur.

Beispiele:

Schwerer Regen/Pladdern: zāzā, ざあざあ/ザーザー

Herzschlag/Pochen: dokidoki, どきどき/ドキドキ

Donner/Grummeln: gorogoro, ごろごろ/ゴロゴロ

Flattern (einer Flagge oder Kleidung) im Wind: patapata, ぱたぱた/パタパタ

Gitaigo, 擬態語

Worte, die einen Zustand beschreiben. Diese Worte beschreiben keine tatsächlichen Laute, sondern ein Gefühl oder einen Zustand. Daher unterscheiden diese sich von anderssprachigen Lautmalereien. Auch bekannt als Ideophone oder mimetische Worte.

Beispiele:

Grinsen: nikoniko, にこにこ/ニコニコ

Verliebt sein: raburabu, ラブラブ

Aufgeregt oder nervös sein: wakuwaku, わくわく/ワクワク

Untätig sein oder faulenzen: gorogoro, ごろごろ/ゴロゴロ *Hinweis: Das ist das gleiche Wort wie für grummelnden Donner!

Klebrig: nebaneba, ねばねば/ネバネバ z.B. Natto würde man als “nebaneba” beschreiben

Weich, fluffig, schwammig: fuwafuwa, ふわふわ/フワフワ z.B. einen leichten, luftigen Kuchen würde man als “fuwafuwa” beschreiben.

Pakupaku japanische Lautmalerei

So verwendest du Lautmalerei

Wie dir vielleicht aufgefallen ist, tendiert die japanische Lautmalerei oftmals dazu dieselben Laute zweimal zu wiederholen. Normalerweise werden diese Worte als Adjektive genutzt, gelegentlich können sie aber auch als Adverb verwendet werden. 

Zum Beispiel:

Es ist ein fluffiger Kuchen.

ふわふわなケーキです

Fuwafuwa na kēki desu

Es schüttet wie aus Kübeln.

雨がザーザー降っている

Ame ga zāzā futteiru

Sie ist immer am Grinsen. 

彼女はいつもにこにこしている

Kanojo wa itsumo nikoniko shiteru

Jedoch ist dies nicht die einzige Form, die Wörter der japanischen Lautmalerei annehmen können.

Sie können auch die “to” und/oder die “ri” Form annehmen, welche dann meist als Adverb benutzt werde.

Beachte, dass nicht alle Wörter der Lautmalerei all diese Formen annehmen können und dass die Bedeutung sich bei unterschiedlichen Formen ändern kann. 

Japanische Lautmalerei kann ebenso diverse grammatikalische Strukturen annehmen, daher ist es wichtig, Unterricht zu nehmen, um die richtige Verwendung zu lernen!

Gorogoro japanische Lautmalerei

Wo kannst du Japanische Lautmalerei lernen

Wenn du in Japan lebst und Japanisch lernst, wirst du auch hin und wieder mit Lautmalerei konfrontiert sein, bei Gesprächen mit japanischen Muttersprachlern. Einige Phrasen werden dir auch in der Schule beigebracht, sobald deine Sprachkenntnisse auf dem entsprechenden Niveau sind.

Für jene, die mehr über japanische Lautmalerei lernen wollen, bieten wir einen Online-Kurs speziell dafür an. Dieser basiert auf einem Buch von Kinotoriko, einem Illustrator und Schriftsteller aus Tokyo, welches die gängigsten und nützlichsten Phrasen erläutert.

Der Kurs ist für Japanisch-Lernende jeden Niveaus, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, und kostet nur 1950 JPY. Für mehr Informationen und wenn du dich anmelden möchtest besuch unsere Website

Warum Lautmalerei lernen?

Abgesehen davon, dass es Spaß macht die japanische Lautmalerei zu lernen, wird dir diese auch dabei helfen natürlicher zu klingen. Jeder der Japanisch lernt kennt es, man versucht sein neu erlerntes Japanisch bei den japanischen Freunden, nur damit diese einem dann sagen, man klinge als würde man aus einem Textbuch ablesen. Daher kann es hilfreich sein, die Lautmalerei zu lernen und zu wissen, wie man diese verwenden kann, um weniger wie ein Roboter zu klingen.

Du wirst auch eher dazu in der Lage sein, japanische Muttersprachler zu verstehen, da diese die Lautmalerei recht häufig nutzen bei gesprochenem Japanisch.

Wenn du es ernst meinst, mit dem Japanisch-Lernen, dann solltest du auf alle Fälle versuchen die japanische Lautmalerei zu meistern!

Für mehr Artikel über das Leben und Lernen in Japan schau hier vorbei.