Es ist 2019 – du trägst sicher deinen Teil dazu bei, den Planeten zu retten. Recycling ist ein wichtiger Teil davon, wie du sicher weißt. Das Recycling in Japan ist nicht überall einheitlich geregelt und die Bedingungen können sich von Ort zu Ort unterscheiden. Es kann ein wenig dauern, bis du alle Regeln verinnerlicht hast, aber für die Umwelt lohnt es sich. Daher haben wir dir diese nützliche Anleitung zusammengestellt – los geht’s!

Getrennter Müll

Mülltrennung

Das Recycling in Japan ist durch vielfältige Regelungen gekennzeichnet, die sich vielerorts unterscheiden. Manche Ortschaften gehen recht locker vor, andere sind sehr, sehr streng. So muss der Müll mancherorts sogar mit dem eigenen Namen beschriftet werden und wird wieder vor der eigenen Haustür abgestellt, wenn er nicht korrekt getrennt wurde.

Die folgenden Informationen stammen aus dem Ort Tanegashima und basieren auf den Erfahrungen einer unserer Mitarbeiterinnen. Die Regeln in Großstädten wie Tokyo mögen hiervon abweichen, aber die Grundzüge sind immer ähnlich. Beim Bezug deiner neuen Wohnung ist es immer sinnvoll, sich zum örtlichen Rathaus o.ä. zu begeben – was du für die Anmeldung sowieso tun solltest – und dort alle wichtigen Informationen zum Leben vor Ort einzuholen. In diesem Info-Paket wirst du eigentlich immer genaue Anweisungen erhalten, wie du deinen Müll trennen sollst.

  • Zunächst gibt es Papier. Dies wird allgemein in drei Kategorien aufgeteilt: Zeitungen, Karton und andere Arten Papier. Sammle diese drei Typen Papier in Stapeln und binde sie ordentlich zusammen. Kartons solltest du auseinander nehmen und flach falten, damit der Stapel kompakt bleibt. Auf vielen Kartons befinden sich außerdem Anweisungen, wie diese zu falten sind (denke daran, Plastikdeckel etc. separat zu recyceln!).
  • Andere Arten von Papier sind beispielsweise Zeitschriften und Hochglanzflyer. Binde diese als zusätzlichen Stapel zusammen.
  • Flaschen werden in drei Farben getrennt: durchsichtig, braun und andere. Diese werden in eigene Container oder Säcke sortiert.
  • Trenne Dosen aus Stahl und Aluminium.
  • PET-Flaschen kommen in einen eigenen Beutel.
  • Entferne die Labels auf den Flaschen und recycle die Deckel getrennt.
  • Styropor, Batterien und Lampen kommen in eigene Container.
  • Scharfe Objekte wie Messer und andere Werkzeuge sollten vorsichtig verpackt und markiert werden.
  • Weiterer Müll kommt in einen Beutel für nicht brennbaren Müll, den du in deinem örtlichen Convenience Store kaufen kannst.
  • Zuletzt kommt der Beutel für brennbaren Müll.

Wie gesagt, dies gilt nicht unbedingt in gleichem Maß für alle Orte in Japan. Erkundige dich daher unbedingt an deinem Wohnort nach den Regeln für die Mülltrennung.

Müllentsorgung

Für das Recycling in Japan gibt es in jeder Ortschaft dafür vorgesehene Sammelstellen. In deinem Rathaus kannst du in Erfahrung bringen, wo du deinen Müll abgeben sollst – üblicherweise ist dieser Ort leicht zu finden. Sei aufmerksam und du wirst an manchen Tagen feststellen, dass sich kleine Berge an verpacktem Müll unter farbigen Netzen oder in Käfigen zum Schutz vor Tieren wie Krähen oder Rehen stapelt. Bestimmte Wochentage können auch Sammeltage für bestimmte Arten von Müll sein. So kann beispielsweise Dienstag der Sammeltag für Aluminiumdosen sein, während donnerstags PET-Flaschen gesammelt werden.

Große Gegenstände, wie Regale, Tische, etc. lassen sich leicht entsorgen. Besorge dir in deinem örtlichen konbini einfach Müll-Sticker (廃棄, haiki) und klebe ihn auf die Gegenstände, die du an der Sammelstelle abstellst. An bestimmten Sammeltagen kommt dann die Müllabfuhr und sammelt diese Gegenstände ein. In größeren Städten kann es aber auch so sein, dass Anwohner extra eine Abholung bezahlen müssen. Informiere dich daher unbedingt vor der Entsorgung.

Letzte Anmerkungen

Bevor du etwas recycelst, wasche es bevor du es in die richtigen Beutel sortierst. Das mag etwas aufwendig sein aber dafür ist der Müll sauberer, stinkt nicht und lässt sich von denen, die das Recycling übernehmen, wesentlich besser verarbeiten.

Denke daran, Deckel abzunehmen, Label von PET-Flaschen zu entfernen und Stahl- und Aluminiumdosen zu trennen. Das macht nicht immer Spaß, aber es ist eine Verpflichtung für den Planeten und zukünftige Generationen, der wir alle folgen müssen. Das klingt streng, aber jedes bisschen hilft. Jetzt kennst du alle Grundlagen – los geht’s!

Recycling in Japan

Nimm am Recycling in Japan teil und trage deinen Teil bei! Andere nützliche Informationen zum Leben in Japan findest du in unserem Blog. Und wenn du in Japan lernen und studieren möchtest sprich uns an!

Dieser Artikel ist eine Übersetzung. Den Originalartikel findest du hier.