Es ist bekannt, dass Japanisch eine der komplexesten Sprachen ist. Ein Grund dafür ist Keigo, die japanische Höflichkeitssprache. Du denkst vielleicht, dass du Keigo nie benötigen wirst, jedoch ist es essenziell, vor allem wenn du vorhaben solltest in Japan zu arbeiten. Tatsächlich ist Keigo in der japanischen Arbeitswelt so wichtig, dass es als Business Sprache gesehen wird. Lies dir den Artikel durch, um mehr über die japanische Höflichkeitssprache zu erfahren und warum du sie lernen solltest.

Uchi and Soto

Keigo ist sowohl Ursache als auch Folge der Besonderheit der japanischen Kultur, insbesondere des Uchi  und Soto Prinzips. Uschi und Soto repräsentieren zwei grundlegende Konzepte, die die japanische Kultur und Gesellschaft prägen. Uchi bezieht sich bei Menschen, die sich in einem bestimmten sozialen Kreis befinden, wie die Familie, Arbeitskollegen oder das Unternehmen., während Soto einen Bezug zu allen außerhalb dieser sozialen Kreisen hat.

Vielleicht weißt du bereits, dass die japanische Kultur einen starken Fokus auf soziale Harmonie und den Kollektivismus (das „Wir“ versus das „Ich“ der westlichen individualistischen Gesellschaft) legt: Daher ist es ein grundlegender Schritt, Teil einer Gruppe zu sein und die Standards dieser zu erfüllen, um ein vollwertiges Mitglied zu werden). Die Auswirkungen des Uchi und Soto Prinzips sieht man überall, von der Politik bis hin zur Wirtschaft. Du kannst sie als Kreise mit einem gemeinsamen Mittelpunkt sehen.

Hier einige Beispiele:

Du ein Fußballspieler in der Mannschaft deiner Universität: in diesem Fall, ist die grundlegende Uschi-Stufe deine gleichrangigen Teamkollegen, während dein Soto der Kapitän und Manager der Mannschaft ist.
Wenn du es von einem anderen Blickwinkel betrachtest, dann ist z.B. während eines Turniers, dein gesamtes Team Uchi und dein Soto alle anderen Teilnehmer des Turniers.
Weitet man diesen Blickwinkel nochmal aus, so dass es sich um ein Turnier von Universitäten handelt, dann ist dein Uchi die gesamte Universität, während alle anderen Universitäten dein Soto repräsentieren.

Dieser kulturelle Ansatz hat auch in der Soziolinguistik tiefe Auswirkungen hinterlassen: Wie wird mit Personen außerhalb dieses Kreises kommuniziert? Die Antwort auf diese Frage ist Keigo, die japanische Höflichkeitssprache. Ein faszinierender, jedoch komplexe Teil der japanischen Sprache hat sich über Generationen entwickelt und stärkte das soziale Konstrukt, woher es eigentlich stammt. 

Keigo besteht aus drei verschiednen Arten, davon besitzt jede seine eigenen Regeln und Besonderheiten. Die Verwendung hängt vom Kontext und der Situation ab. Werfen wir mal einen genaueren Blick darauf.

japanische Höflichkeitssprache

Die verschieden Arten des Keigo

Keigo (敬語) bedeutet „respektvolle Sprache“. Es gibt verschiedene Arten, die je nach Situation und der Stufe der Höflichkeit angewendet werden: Teineigo, Sonkeigo und Kenjougo.

Teineigo (丁寧語) ist die standard From und normalerweise die erste Form, mit der Sprachschüler in der Schule in Kontakt kommen. Sie findet ihr Anwendung, wenn die Gesprächspartner sich nicht kennen und dies auch nicht ändern möchten, so dass eine Distanz bestehen bleibt.

Beispiele: essen 食べる (taberu) klarausgedrückt, oder laut dem Wörterbuch aber 食べます (tabemasu) in Teineigo.

In einem Satz: Was möchtest du zu Mittag essen?
お昼ご飯何を食べましたか?(Ohirugohan nani wo tabemashitaka)

Sonkeigo (尊敬語) wir verwendet, wenn du respektvoll über eine Person sprichst, die einen höheren Status hat, wie z.B. dein Boss, Kunden oder Personen die älter sind als du selbst. Die Form wird nie verwendet, wenn du von dir selbst sprichst.

Beispiel: anstatt 食べます, würdest du 召し上がります (meshiagarimasu) verwenden. 

In einem Satz: (servieren in einem Fast-Food Restaurant) essen Sie hier?
ここで召し上がりますか?(Koko de meshiagarimasuka?)

Kenjougo (謙譲語) wird genutzt um Demut zum Ausdruck zu bringen. Sie kommt in Gesprächen, mit Personen die einen höheren Status haben als du selbst, vor allem um in deren Präsenz ehrfurchtsvoll zu sein.

Beispiel: 食べます wird zu いただきます (itadakimasu). 

In einem Satz: (speaking to your boss) Ich hab zu Mittag Ramen gegessen.
お昼ご飯にラーメンをいただきました。(Ohirugohan ni ramen wo itadakimashita).

Mehr als nur eine Sprache

Wichtig zu verstehen ist, dass Keigo nicht einfach nur ein Teil der japanischen Sprache ist, sondern auch tief in der Kultur und Gesellschaft verankert ist. 

Während in der westlichen Kultur die Sprache in Gesprächen mit Fremden eher ungezwungen ist, wird dies in Japan als unhöflich angesehen. Es ist eine Kultur mit Respekt, daher ist sehr wichtig Höflich, Demütig und Formal zu sein. Der Status und Hierarchien spielen eine wichtige Rolle in der modernen japanischen Gesellschaft, welche stakt durch die Geschichte der Kaiser beeinflusst wurde.

Beachte auch, dass in Japanisch viele Höflichkeiten verwendet werden, um das Hierarchische System zu reflektieren.

Schwierig zu lernen, jedoch essenziell

Die japanische Höflichkeitssprache wird jeden Tag verwendet, von Verkäufern im Gespräch mit Kunden sowie Angestellten, die mit ihrem Chef sprechen. Keiko ist unabdinglich und nützlich, falls du vorhaben solltest in Japan zu arbeiten. Ausländer die Keigo beherrschen werden von zukünftigen Arbeitgebern bevorzugt.

Keigo nur mit Büchern oder im Unterricht zu lernen kann sehr schwer sein – selbst Japaner benötigen teilweise einen extra Kurs, um Keigo im Bewerbungsprozess anwenden zu können.

Go! Go! Nihon unterstützt dich eine Sprachschule zu finden, die Keigo Unterricht anbietet. Kontaktiere uns für mehr Informationen!

Weitere Informationen über Japan und Japanisch kannst du in unserem Blog finden.