3 Gründe dafür, eine höhere Bildungseinrichtung in Japan zu besuchen

Lesezeit: 4 minutes

Jedes Jahr zieht Japan Tausende von internationalen Studierenden an seine Hochschulen. Jüngsten Zahlen zufolge nahmen japanische Universitäten und Graduiertenschulen im Jahr 2021 mehr als 126.000 Studierende aus dem Ausland auf. Was macht also den Reiz der höheren Bildungseinrichtungen in Japan aus?

In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Arten der Weiterbildung in Japan ein und stellen drei Gründe vor, warum du dich für ein Studium in Japan interessieren könntest.

Arten höherer Bildungseinrichtungen in Japan

Bevor wir uns ansehen, warum es eine gute Option ist, sich in Japan weiterzubilden, sollten wir zunächst die verschiedenen Möglichkeiten klären.

Universität (大学 Daigaku): Wie in anderen Ländern studiert man an einer Universität, um einen Bachelor-Abschluss zu erwerben. Diese dauern in der Regel vier Jahre, obwohl einige Studiengänge wie Medizin länger dauern.

Graduiertenschule (大学院 Daigakuin): Hier kannst du auf deinen Master oder Doktortitel hinarbeiten. In der Regel handelt es sich dabei um das gleiche Fachgebiet wie bei deinem Grundstudium.

Berufsschule (専門学校 Senmon gakkō): Diese Schulen vermitteln spezielle und praktische Fähigkeiten. Beispiele für Bereiche, die du an einer Berufsschule lernen kannst, sind: Landwirtschaft, Krankenpflege, Schönheit und Make-up, Modedesign, Rundfunk und mehr. Die meisten Abschlüsse dauern zwei Jahre, und nach ihrem Abschluss können die Absolventen entweder ins Berufsleben eintreten oder das dritte Jahr der Universität besuchen, sofern sie die Aufnahmeprüfung für die Universität bestehen.

Junior College (短期大学 Tanki daigaku): In Japan ist dies eine Hochschuleinrichtung, die sowohl allgemeine als auch spezialisierte Bildung in bestimmten Bereichen anbietet. Sie richten sich in erster Linie an Frauen, obwohl inzwischen auch viele Männer daran teilnehmen, und bieten eine Ausbildung in den Bereichen Geisteswissenschaften, Pädagogik und Sozialwissenschaften. Die meisten Junior College-Kurse dauern zwei Jahre und schließen mit einem Associate’s Degree ab.

Bild von Studenten in einem Klassenraum

Warum eine höhere Bildungseinrichtung in Japan besuchen?

Die Möglichkeit, in Japan zu arbeiten, ist einer der Hauptgründe, warum sich Menschen für eine Weiterbildung oder ein Studium in Japan entscheiden. Aber welche anderen Gründe könnte es noch geben? Hier sind drei!

Erhalte eine Ausbildung von Weltklasse 

Die japanischen Universitäten belegen in den weltweiten Hochschulrankings immer wieder Spitzenplätze, was zeigt, wie hoch die Qualität der Studiengänge ist. Die britische Hochschulbewertungsagentur QS Quacquarelli Symonds hat fünf japanische Universitäten in die Top 100 ihrer Liste für 2023 aufgenommen: University of Tokyo (23.), Kyoto University (36.), Tokyo Institute of Technology (55.), Osaka University (68.) und Tohoku University (79.).

Insgesamt wurden 50 japanische Universitäten in die Rangliste aufgenommen, die 1418 Universitäten aus der ganzen Welt berücksichtigte.

Die Studiengebühren an japanischen Universitäten sind im Durchschnitt teurer als in Deutschland. Allerdings kann ein Studium in Japan auch vergleichsweise günstiger sein als ein Auslandsstudium in anderen Ländern. Als Studienanfänger in Japan musst du mit etwa 820.000 Yen (ca. 5.704 EUR) für das erste Jahr der Zulassung und die Studiengebühren an einer nationalen Universität rechnen.

Beachte, dass dieser Betrag ein Durchschnittswert ist und der genaue Betrag von der Einrichtung abhängt, die du besuchst. Es gibt auch Stipendien, für die sich Studierende bewerben können, wenn sie finanzielle Unterstützung benötigen.

Erhalte einen Abschluss, der in Japan anerkannt ist

Ein Universitätsstudium ist nicht jedermanns Sache. Aber leider ist es schwierig, in Japan zu leben und zu arbeiten, es sei denn, man hat einen Bachelor-Abschluss oder sehr viele Jahre Berufserfahrung.

Berufsschulabschlüsse aus dem Ausland werden von japanischen Arbeitgebern meistens nicht anerkannt. Außerdem erfüllen sie auch nicht die Anforderung der japanischen Einwanderungsbehörde, nämlich dass Bewerber für ein Arbeitsvisum mindestens einen Bachelor-Abschluss haben müssen.

Wenn du eine Berufsschule oder ein Junior College in Japan besuchst, kannst du eine Qualifikation erwerben, die von japanischen Arbeitgebern und von der Einwanderungsbehörde anerkannt wird.

Beachte, dass in manchen Fällen die Art des Kurses und der Abschluss, den du erwirbst, dazu führt, dass du dich nicht für bestimmte Visumskategorien bewerben kannst oder dass es für dich schwierig sein könnte, Arbeit zu finden. Am besten erkundigst du dich bei der Schule direkt, wenn du Fragen hast.

Vollständiges Eintauchen in die japanische Sprache, Kultur und Gesellschaft

Dies ist einer der besten und auch unser Lieblingsgrund, in Japan zu studieren! Du wirst ein tieferes Verständnis für die reiche Kultur und Gesellschaft Japans gewinnen, indem du jeden Tag in ihr lebst. Und da die Sprache so eng mit der Kultur und der Gesellschaft verknüpft ist, wirst du deine Sprachkenntnisse durch diese Erfahrung sicher noch weiter verbessern.

Es gibt immer etwas zu tun – ein Fest zu feiern, eine Aufführung zu besuchen – und das ist nur ein Bruchteil der studentischen Aktivitäten, an denen du während deines Studiums an einer Hochschule in Japan teilnehmen kannst.

Bild einer Lehrerin, die zu Schülern spricht

E-track – studieren auf Englisch

Einige Universitäten in Japan bieten „English Track“ oder „E-Track„-Studienprogramme an. Hier werden bestimmte Fächer auf Englisch unterrichtet, und die Studierenden können einen vierjährigen Bachelor-Abschluss erwerben, ohne Japanischkenntnisse haben zu müssen.

E-Track-Studiengänge sind eine gute Option für diejenigen, die sich ihre Japanischkenntnisse noch nicht zutrauen. Für die meisten Studiengänge, die an japanischen Universitäten angeboten werden, müssen die Studierenden gute Japanischkenntnisse haben, in der Regel JLPT N2 oder höher. Die Aufnahmeprüfung an der Universität findet auf Japanisch statt, und wenn du zugelassen wirst, werden auch die Vorlesungen und Prüfungen auf Japanisch abgehalten.

Die meisten E-Track-Universitäten bieten Japanischkurse an, so dass die Studenten die Sprache während des Studiums lernen können. Das ist wichtig, denn wenn du erst einmal auf Jobsuche bist und arbeiten willst, musst du die Landessprache beherrschen!

Und schließlich sind E-Track-Studiengänge in der Regel kulturell vielfältiger, da mehr Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund daran teilnehmen können. Was gibt es Schöneres, als Freunde aus der ganzen Welt zu finden?

Go! Go! Nihon arbeitet mit der Ritsumeikan Asia Pacific University in Beppu zusammen. Im Rahmen ihres E-Track-Programms kannst du drei deiner Studiengänge auf Englisch belegen und gleichzeitig Japanisch in einem multikulturellen Umfeld lernen. Diese Abschlüsse sind der Bachelor of Business Administration, der Bachelor of Social Science und der Bachelor of Sustainability and Tourism.
Lies mehr über diese Universität auf unserer Website.

Bereite dich auf ein Studium in Japan vor mit Go! Go! Nihon

Du bist überzeugt, dass ein Hochschulstudium in Japan das Richtige für dich ist und möchtest deine Sprachkenntnisse auf Vordermann bringen? Setze dich mit unserem freundlichen Team in Verbindung, um deine Möglichkeiten zu besprechen. Wir helfen dir bei der Bewerbung an japanischen Sprachschulen sowie an Berufsschulen und Universitäten in Japan!

In unserem Blog findest du weitere informative Artikel über das Leben, Lernen und Arbeiten in Japan.

Teile diesen Artikel

Go! Go! Nihon

In Verbindung stehende Artikel

🎌 Go! Go! Nihon Webinar
Alles über das Thema „Leben & Lernen in Japan mit Go! Go! Nihon“
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden