Man hat sich in Japan eine Wohnung ausgesucht – wahrscheinlich durch das Internet noch vor dem eigentlichen Aufenthalt – und merkt nach ein paar Monaten, dass es doch nicht der richtige Ort für einen ist. Das ist gar nicht so selten der Fall. Nun steht der Umzug in Japan in eine neue Wohnung an, doch das ist teilweise nicht nur kompliziert, sondern kann auch teuer werden.
Go! Go! Nihon hat eine große Anzahl an Gasthäusern und Wohnungen in der Nähe der verschiedenen Schulen ausgewählt, in denen die meisten Anwohner selbst aus Japan sind. So haben Sprachschüler die Möglichkeit auch im Alltag Japanisch sprechen zu üben. Gern helfen wir dir bei der Suche nach der richtigen Unterkunft. Auf unserer Internetseite kannst du dich über Kostenpunkte informieren und unter info@gogonihon.com nach mehr Informationen fragen.

Worauf du vor dem Auszug achten musst

Es gibt einige Dinge, die du vor deinem Auszug beachten solltest. Zuerst musst du natürlich deinem aktuellen Vermieter Bescheid geben und dich an die entsprechenden Kündigungsfristen halten. Beachte auch, ob laut deinem Mietvertrag bei Auszug weitere Gebühren fällig werden oder du deine Kaution zurückerhalten kannst. Wenn man in einer eigenen Wohnung lebt, muss sich oft der Mieter selbst darum kümmern, dass Strom, Gas und Internet abgestellt werden. Das heißt, dass du selbstständig die Firmen informieren musst, wann du ausziehst. Diese vereinbaren oft mit dir einen Termin vor Ort, bei dem die Abschlussrechnung gestellt wird. Halte dafür ggf. genug Bargeld bereit.

Natürlich ist es sinnvoll sich um all diese Sachen so früh wie möglich zu kümmern, damit keine Probleme mit Fristen aufkommen. Sollte der Umzug in Japan doch dringend sein, kontaktiere deinen Vermieter so schnell wie möglich und bespreche alles ehrlich mit ihm.
Vergiss auch nicht deinem aktuellen Bezirksamt den Umzug zu melden. Ohne die Abmeldungsbestätigung dieser Behörde kannst du nicht offiziell an deinem neuen Wohnort angemeldet werden.

Kisten, bereit zum Umzug

Was kostet der Umzug?

Eine Wohnung zu mieten ist nicht ganz einfach und es kommen oft zusätzliche Kosten auf einen zu. In Japan ist es üblich, dass noch vor dem Einzug eine Art Schlüsselgeld (礼金, れいきん) an den Vermieter gezahlt wird, welches man nicht wie eine Kaution zurück erhält. Inzwischen gibt es zwar auch Agenturen, die auf dieses Schlüsselgeld verzichten, diese haben dafür aber einen Nachteil: oft ist die monatliche Miete bei diesen Wohnungen höher angesetzt. Wenn du planst länger als 4-5 Monate in Japan zu bleiben, rechnet es sich meist eher eine Wohnung mit Schlüsselgeld und dafür günstigerem Mietpreis zu nehmen. Beachte dies bei einem Umzug in Japan.

Je nachdem wie viel du aus deiner Wohnung mitnehmen möchtest, desto höher werden die Umzugskosten. Überlege daher gut, was du wirklich benötigst und was du dir neu kaufen möchtest. Allerdings fallen für die Entsorgung von größeren Einrichtungsgegenständen auch Kosten an. Informationen dazu erhältst du bei deinem Bezirksamt.

Es gibt in Japan verschiedene Unternehmen, die dir bei deinem Umzug helfen. Je nach Service sind diese unterschiedlich teuer. Richtige Umzugsunternehmen besorgen Umzugskartons und kümmern sich um das Verpacken, den Transport und sogar den Wiederaufbau im neuen Heim. Ein Anbieter mit diesem Service ist Arisan Mark (アリさんマークの引越社), die deinen Umzug in Japan meist an einem Tag abwickeln.

Eine andere Möglichkeit ist es natürlich dein Hab und Gut selbst in Umzugskartons zu verstauen und nur eine Lieferfirma zu beauftragen, die deine Möbel und Kartons transportiert. Hierfür gibt es beispielsweise Kuro-neko Yamato (ヤマト運輸), die neben ihrem einfachen Lieferservice auch die Lieferung von größeren Haushaltsgegenständen wie Kühlschränken, Betten und Schränken in das gesamte Land anbieten.

Natürlich kann man den Transport auch komplett selbst übernehmen, was manchmal sogar die günstigste Alternative bei einem Umzug in Japan darstellt. Entweder hat man einen Freund oder Arbeitskollegen, der einem seinen Transporter zur Verfügung stellen kann, oder man mietet sich einen bei einer der zahlreichen Autovermietungen in Japan. Wenn du das Fahrzeug selbst fahren möchtest, sei dir bewusst, dass der internationale Führerschein aus Deutschland und der Schweiz in Japan nicht anerkannt wird. Du benötigst zum Fahren den originalen Führerschein sowie eine amtliche Übersetzung ins Japanische.

Wenn du Japan verlässt

Irgendwann ist es soweit: dein Aufenthalt in Japan ist vorbei und du ziehst aus deiner Wohnung aus zurück in dein Heimatland. Auch hier musst du neben den oben bereits erwähnten Dingen einiges beachten. Bei der Abmeldung deiner Adresse im Bezirksamt solltest du deine My Number Card (マイ ナンバーカード) zurückgeben, falls du eine erhalten hast. Deine japanische Aufenthaltskarte (在留 カード, Zairyu Card) kannst du bis zur Ausreise am Flughafen behalten. Denke auch daran dein Bankkonto sowie eventuelle Versicherungen zu kündigen

Wenn du einen Teil deines Mobiliars vor der Ausreise verkaufen oder verschenken möchtest, gibt es hierfür auch mehrere Möglichkeiten. Wende dich an Second Hand Shops oder schaue im Internet auf Seiten wie Craiglist vorbei. Inzwischen gibt es auch Facebook-Gruppen, in denen du in Japan Dinge anbieten kannst.