Die Zeit der Kirschblüte gehört zu den beliebtesten Reisezeiten für Japan-Touristen. Wer möchte nicht gern durch ein weiß-rosanes Blütenmeer laufen? Doch was hat es eigentlich mit den vielen Kirschblüten, den Sakura, auf sich und wie feiern die Japaner Hanami? Erfahrt mehr dazu im heutigen Artikel.

Die Kirschblüte in Japan

Die Kirschblüte, auf Japanisch Sakura (桜, さくら) genannt, wird bereits seit Jahrtausenden von den Japanern verehrt und gehört zu den wichtigsten Symbolen der japanischen Kultur. Sie steht für Schönheit und Vergänglichkeit, hält dieses beeindruckende Naturschauspiel doch meistens nur wenige Tage. Natürlich gibt es verschiedene Arten von Kirschblüten. Am meisten verbreitet sind hierbei die fünfblättrigen Blüten der Somei Yoshino Kirsche (染井吉野, そめいよしの) sowie die Yamazakura (山桜, やまざくら). Wer jetzt aber denkt, dass es im Sommer nun jede Menge Kirschen zu kaufen gibt, liegt falsch. Bei den meisten japanischen Kirschbäumen handelt es sich um Zierkirschen, die keine Früchte tragen.

Zeitlich wird die Kirschblüte auf Japans Hauptinsel meist zwischen Ende März bis Anfang Mai erwartet, was natürlich je nach Region und Wetterlage unterschiedlich ist. Bereits mehrere Wochen vorher gibt es immer wieder neue Prognosen zu den erwarteten Blütezeiten sowohl im Internet als auch im japanischen Fernsehen. Noch vor den Kirschbäumen blühen im Februar und März die Pflaume und der Pfirsich, welche ebenfalls zum Betrachten einladen.

Hanami Blüten sehen

Die japanische Tradition den Frühling willkommen zu heißen

Hanami (花見, はなみ), welches wörtlich übersetzt „Blüten sehen“ bedeutet, bezieht sich vorwiegend auf die Zeit der Kirschblüte. Die Tradition des Blütenbetrachtens hat sich bereits in der Nara Zeit (710-794) entwickelt. Schriftliche Überlieferungen dazu gibt es allerdings erst von der Heian-Zeit (794-1185). Die Menschen glaubten aufgrund der shintoistischen Religion an die Existenz von Göttern in den Bäumen. Die Kirschblütenzeit wurde daher als Bote der alljährlichen Ernte und des Beginns der Saison des Reispflanzens angesehen. So legten die Menschen zum Hanami zeremoniell Gaben an den Wurzeln der Bäume nieder. Im Anschluss daran wurde Sake getrunken.

Dieser Brauch wurde vom Saga-Kaiser übernommen, woraufhin im kaiserlichen Palast in Kyoto Feiern mit viel Sake und einem Festmahl unter Kirschbäumen veranstaltet wurden. Auch die Poeten und Schriftsteller dieser Zeit nahmen sich dieses Festes an. Erstmalig fiel der Begriff des Hanami als Betrachten der Kirschblüten in dem Roman Genji Monogatari (Die Geschichte vom Prinzen Genji).

Ursprünglich wurde Hanami nur vom kaiserlichen Hof festlich begangen, doch auch der Samurai-Stand begann bald ebenfalls unter Kirschblüten zu zelebrieren. Erst seit der Edo-Zeit (1600-1687) feiert auch das normale japanische Volk Hanami und das hat sich bis heute fortgesetzt.

Hanami Kirschblüte

Feiern unter den Kirschbäumen

Unter den blühenden Bäumen finden sich die Menschen zusammen. Die Gruppen sind dabei unterschiedlich, aber egal ob man mit Freunden, der Familie oder den Arbeitskollegen vor Ort ist, es wird auf jeden Fall gefeiert. Meist bringt man zu den Picknick-Veranstaltungen Obento und andere Snacks mit, aber natürlich auch viel Alkohol wie Bier und Sake. In großen Parks gibt es oft Verkaufsstände, die verschiedene Speisen wie zu Volksfesten anbieten. Am Abend wird die Blütenpracht nach Einbruch der Dunkelheit an manchen Orten angestrahlt. Dies nennt sich Yozakura (夜桜, よざくら) und lockt ebenfalls viele Menschen an.

Vor allem in Tokyo sind die bekannten Parks wie der Yoyogi Koen, der Ueno Park und der Shinjuku Gyoen sehr beliebt. Wenn man am Wochenende dort einen guten Platz unter der Blütenpracht sichern möchte, sollte man sich beeilen. Oft sind die Plätze schnell mit Planen reserviert.

Die Zeit der Kirschblüte ist in Japan eines der großen Highlights des Jahres. In den Medien wird ausführlich berichtet, wann die Blüten anfangen sich zu öffnen und zu ihrem Höhepunkt kommen. Die ersten Prognosen hierzu werden meist schon im Januar bekannt gegeben. Auch die Industrie setzt natürlich auf dieses Spektakel und so gibt es im Frühjahr in Japan alles mit Kirschblüten-Geschmack oder zumindest Design zu kaufen. Ob Speisen, Getränke oder Gebrauchsgüter, alles steht im Zeichen der rosa Blüten.

Auch die Fotografen sind während der kurzen Blütezeit der Kirschbäume auf Hochtouren. Wer möchte nicht die schönsten Schnappschüsse mit nach Hause nehmen? Ob kombiniert mit Tempeln, Burgen, Pagoden, dem beeindruckenden Berg Fuji oder an einem See – Kirschblüten geben den meisten Fotos das besondere Etwas.